Was ist zu tun, wenn die Zystitis nach Antibiotika nicht besteht?

Jede zweite Frau erleidet mindestens einmal im Leben eine Blasenentzündung, viel seltener stört sie Männer und Kinder. Die weite Verbreitung des Problems führt zu einer falschen Einschätzung seiner Frivolität und einer einfachen Behandlung. Tatsächlich geben 25% der Fälle an, dass selbst ein Antibiotikum eine therapeutische Aufgabe nicht bewältigen kann.

Inhalt:

Warum Antibiotika bei Zystitis nicht helfen können

Die Gründe für dieses Phänomen sind vielfältig:

  • falsch gewähltes Medikament. Die Medikation sollte immer individuell ausgewählt werden, wobei bestimmte Faktoren zu berücksichtigen sind: Untersuchungsergebnisse, bestätigte Diagnose, volles Krankheitsbild, Alter bei chronischen Erkrankungen, Kontraindikationen usw. In keinem Fall lässt sich in dieser Angelegenheit die Erfahrung und Beratung von Kollegen, Freunden, Verwandten ableiten. Die Verwendung antibakterieller Mittel sollte von einem Spezialisten kontrolliert werden. Nur in diesem Fall wird die Wirksamkeit der Behandlung garantiert.
  • falsche Dosierung Die Selbstverordnung der Menge des Arzneimittels (in der Regel eine bewusste Verringerung der von einem Experten angegebenen Menge) reicht möglicherweise nicht aus, um Mikroorganismen zu unterdrücken, was zu einer Resistenz gegen das Antibiotikum führt.
  • unzureichende Dauer des Kurses. Das Verschwinden der Symptome bedeutet nicht den vollständigen Sieg über das Problem. Bei äußerlicher Abwesenheit von Anzeichen entwickelt sich die Pathologie im Körper immer noch.
  • unkontrollierter Empfang. Wenn Sie den Medikamentenplan nicht einhalten, die Pille überspringen, ein verschreibungspflichtiges Medikament mit seinen Analoga (mit unterschiedlicher Dosierung oder Wirkstoff) selbst ersetzen, und andere unqualifizierte Wirkungen führen zu einem negativen Ergebnis - Verringerung oder Inaktivität der Apothekenposition.

Wie Sie feststellen können, welche Antibiotika passen?

Eine unabhängige Arzneimittelauswahl ist nahezu unmöglich. Dies ist immer ein großes Risiko, das die Verschlechterung des gegenwärtigen Zustands, den Übergang der Krankheit von einer leichten zu einer schwereren, chronischen Form bedroht. Solche Komplikationen führen in der Zukunft zu Schwierigkeiten bei der Diagnose und den therapeutischen Maßnahmen. Gefährden Sie nicht Ihre Gesundheit. Experten bestehen auf obligatorischen Besuchen beim Urologen, der in der Lage ist, die Mittel, die die Kranken vor einer Blasenentzündung retten, individuell auszuwählen.

Nach der Untersuchung schickt der Arzt eine Reihe von Studien. Die erzielten Ergebnisse schränken die Auswahl an Medikamenten ein, die für die Behandlung Ihres Falls geeignet sind.

Das wirksamste Antibiotikum bei Blasenentzündung

Einer der obligatorischen Tests ist ein Test zur Bestimmung der Empfindlichkeit der Mikroflora des Urins gegenüber bestimmten Arten von antibakteriellen Arzneimitteln. Daher ist es sehr schwierig, die geeignete Option für sich selbst zu wählen. Aber die Medizin steht nicht still, und heute verwenden die meisten Urologen ein universelles und immer beliebteres Mittel - Monural-Granulat. Oft wird es vor dem Erhalt des Umfrageergebnisses als Notfall verschrieben.

Experten weisen auf viele Vorteile hin: schnelle Aufnahme in das Blut, Anhäufung an der Entzündungsstelle - in der Blase, unveränderte Entfernung des Körpers, kürzeste Behandlungsdauer (1 Tag), minimale Zulassungsbeschränkungen und negative Folgen.

Einträge, die Sie interessieren könnten:

Umfassende Maßnahmen zur Behandlung von Zystitis zu Hause

Befreien Sie sich von der Krankheit kann schneller sein, wenn Sie umfassend mit ihnen umgehen. Nachdem das Rezept geschrieben wurde, muss es nicht nur streng befolgt und die verschriebenen Medikamente eingenommen werden, sondern es müssen auch alle Anweisungen zur Behandlung zu Hause beachtet werden. Es beinhaltet:

  • Diät Salzige, eingelegte, würzige, saure, gebratene und fetthaltige Lebensmittel werden grundsätzlich von der Ernährung ausgeschlossen. Es ist notwendig, auf die Produkte zu verzichten, die wesentliche Substanzen enthalten (Rettich, Petersilie, Sellerie). Es ist besser, mehr frisches Gemüse und Obst, Milchprodukte, mageres Fleisch, Fisch in das Menü aufzunehmen.
  • Trinkregime. Um die Ausscheidung von Mikroben zu beschleunigen, müssen Sie so viel Flüssigkeit wie möglich trinken. Bevorzugen Sie reines Wasser, natürliche Kompotte, Säfte (Kürbis, Cranberry), Fruchtgetränke (Preiselbeeren), natürlichen Grüntee. Es ist wichtig, auf alkoholische, kohlensäurehaltige Getränke zu verzichten. Die Trinkmenge sollte 2 Liter pro Tag nicht unterschreiten.
  • Aufwärmen Es ist nicht die Grundlage der Behandlung, sondern dient als Hilfsmittel. Es hat eine symptomatische Wirkung. Die Verwendung von Wärmflaschen ohne Antibiotika endet meistens mit einer chronischen Form von Blasenentzündung. Nur trockene Hitze ist geeignet, die Temperatur der Wärmevorrichtung sollte 38 Grad nicht überschreiten. Das Verfahren hat Einschränkungen bei der Anwendung: Fieber, Blut im Urin, Schwangerschaft, kritische Tage, akute Schmerzen.

Warum nicht Zystitis nach der Einnahme von Antibiotika bestehen

Zystitis ist die häufigste Erkrankung in der Gruppe der Infektionskrankheiten des Harnsystems, die in der klinischen Praxis auftreten. Die meisten Forschungen auf dem Gebiet der Urologie befassen sich mit dem Problem der optimalen Wahl (in Bezug auf Komplementarität und Wirksamkeit) von antimikrobiellen Arzneimitteln zum Stoppen von Entzündungsprozessen im Parlament. Diese Herangehensweise an dieses Problem ist relevant und führt in den meisten Fällen zu einem schnellen Wiederherstellungsergebnis. Aber selbst die Wahl eines geeigneten Arzneimittels auf den ersten Blick gibt keine 100% ige Garantie für eine vollständige Heilung, und die Zystitis tritt nach der Einnahme von Antibiotika nicht auf.

Die Gründe für das Versagen der Behandlung von Blasenentzündungen

Laut den Ergebnissen klinischer Studien (unter künstlichen Bedingungen) liegt die Häufigkeit des Versagens einer Antibiotika-Therapie zwischen 5 und 25%, was bedeutet, dass in der Praxis die Anzahl der Patienten, die auf eine Antibiotika-Therapie nicht ansprechen, durchaus 40–45% erreichen kann.

Trotz solcher "deprimierender" Indikatoren ist die Anzahl der Tests zur Beurteilung des Versagens der Behandlung von Zystitis durch vorherige Antibiotikatherapie begrenzt. Warum eine Zystitis nach einer Antibiotika-Behandlung nicht abklingt, muss nur angenommen und von den Empfehlungen ausländischer Kliniker geleitet werden.

Die Erleichterung der üblichen Klinik für akute Entzündungsreaktionen in der Reservoirgewebestruktur des MP dauert nicht länger als eineinhalb Wochen. Aber manchmal, selbst nach mehreren Kursen, findet keine Erholung statt. Dies kann mehrere Gründe haben.

Das Phänomen der Antibiotika-Resistenz des infektiösen Erregerstamms gegen die Wirkung verordneter antibakterieller Mittel, hervorgerufen durch:

  1. Die Fähigkeit einer Bakterienzelle zur Translokation ist ein Übergang von einem Zustand des Mutualismus (Symbiose) zu einem Zustand der Aggression.
  2. Funktion zum Anpassen und Überleben unter verschiedenen Bedingungen.
  3. Mutationsfähigkeit gegen verschiedene Gruppen von Antibiotika, die häufig zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt werden.

Der falsche Ansatz bei der Wahl der Therapie

Die Klinik der Erkrankung ist jeweils individuell. Die Entwicklung von Entzündungsreaktionen in der Gewebestruktur des MP beruht auf den unterschiedlichen Genese (Ursachen), nach denen die Therapie ausgewählt wird.

Es gibt kein Antibiotikum, das die Resistenz vieler Krankheitserreger unterdrücken kann. Daher tritt die Zystitis nach der Einnahme des Medikaments nicht auf, wenn bei der Auswahl nicht berücksichtigt wird:

  • Pathogenresistenz gegen das Medikament;
  • richtige Auswahl der Dosierung;
  • ein Medikamentenschema, das für einen bestimmten Zustand geeignet ist;
  • notwendiger langer therapeutischer Kurs.

Versagen der Patienten durch medizinische Empfehlungen aufgrund von:

  1. Unzureichende Korrektur der vorgeschriebenen Behandlung mit der Abschaffung des Arzneimittels.
  2. Ersetzen des antibakteriellen Mittels gegen ein billigeres Gegenstück.
  3. Unvertretbare Versäumnisse bei der Einnahme von Medikamenten während der Kurstherapie.
  4. Nichtbeachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen für die Intimität im Behandlungszeitraum.
  5. Unzureichende persönliche Hygiene.
  6. Selbstunterbrechung oder vollständige Ablehnung der verschriebenen Therapie ohne Benachrichtigung des Arztes.

Darüber hinaus sind Antibiotika nur gegen die Bakterienflora wirksam und können Zystitis nicht heilen, wenn ihre Entwicklung durch eine Pilz- oder Virusinfektion ausgelöst wird. Die Behandlung umfasst in diesem Fall die Ernennung von Antimykotika oder antiviralen Therapeutika.

Häufig entwickeln sich Entzündungsprozesse im zystischen Harnorgan vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen (Tuberkulose der weiblichen Organe, Tumorprozesse, urologische Pathologien, sexuell übertragbare Krankheiten usw.), was die Klinik der Erkrankung kompliziert macht. Denn ihre Manifestation hängt vollständig von der Art der assoziierten Krankheit ab. Kein Antibiotikum kann die Zystitis aufhalten, wenn die Ursache nicht beseitigt wird.

Analysen von Studien zur Wirksamkeit der Antibiotikatherapie bei einer großen Gruppe von Patienten mit akuten entzündlichen Prozessen in der Blase zeigten, dass die Ineffektivität der Antibiotikatherapie bei mehr als 75% der Patienten mit einer durch begleitende Pathologien komplizierten Zystitis beobachtet wird.

Daher ist es nicht überraschend, dass Patienten mit Urolithiasis, Diabetes mellitus oder anderen Pathologien eine Blasenentzündung nicht heilen können. Gleichzeitig hilft nichts, selbst wenn Sie das Antibiotikum ersetzen. Die Behandlung solcher Patienten ist völlig anders. Mit der Selbstbehandlung und der Wahl des "zufälligen" Medikaments zu beseitigen, ist der Entzündungsprozess unrealistisch. Im besten Fall wird die Krankheit chronisch. Die schlechteste Option ist die Entwicklung von irreversiblen Effekten.

Merkmale resistenter Formen der Krankheit

Es gibt bestimmte Formen der Blasenentzündung, bei denen eine Antibiotikatherapie unwirksam ist. Dazu gehören:

Manifestationen nichtinfektiöser Formen der Krankheit. Fokale Entzündungsprozesse entwickeln sich als Folge einer tiefen Schädigung der Gewebeauskleidung des Harn-Zysten-Reservoirs. Es ist durch akute Schmerzen, häufige Verschlimmerung und verlängerte Remission gekennzeichnet.

Der ursächliche Faktor wird durch ein aktives Sexualleben, eine provokative Ernährung, eine Reizung der Harn- und Zystenwände sowie durch viele interne und externe nichtbakterielle Faktoren verursacht. Eine solche Niederlage des Abgeordneten manifestiert sich häufig bei Frauen, wenn die Immunphagozytose merklich abnimmt - in der Zeit, in der ein Kind getragen wurde, und nach seinem Auftreten in die Welt, in Perioden von Menstruationszyklen und Wechseljahren.

Es ist diese Art von Blasenentzündung, die nach Einnahme von Medikamenten jeglicher Gruppe von Antibiotika nicht durchgeht.

Die scheinbare Leichtigkeit der Behandlung entzündlicher Läsionen des zystischen Harngewebes wird durch wissenschaftliche Pathologie-Studien widerlegt. Laut ihren Ergebnissen kann ein Viertel der Patienten, die mehr als das Dreifache ihrer Verschlimmerung erfahren haben, Krebs in der Gewebeauskleidung der Reservoirhöhle der Blase entwickeln, und jede fünfte Frau hat eine Läsion des interstitiellen Gewebes (Bindegewebes), die die gefährlichste Form der Krankheit ist.

Die interstitielle Form der Krankheit ist durch unterschiedliche klinische Schwere und Reaktion auf die therapeutische Behandlung gekennzeichnet. Die Klinik der Krankheit kann sich manifestieren, einzelne Episoden akuter Entzündungsreaktionen, die durch eine kurze Therapie abgebrochen werden und keine schwerwiegenden Folgen haben.

Es kann jedoch mit starken Schmerzen, anhaltenden (langfristigen, chronischen) Symptomen und einer fortschreitenden Abnahme des Volumens des Reservoirraums der Blase fortfahren, was zu einer Behinderung aufgrund der Unfähigkeit zur Ausführung von Arbeiten führt. Diese Form der Blasenentzündung tritt nach einer Antibiotika-Behandlung nicht auf, da die Genese auf die Inkonsistenz des Immunsystems der Patienten und nicht auf den mikrobiellen Erreger zurückzuführen ist.

Hämorrhagischer Läsionstyp MP. Häufig manifestiert sich als Folge einer Virusinfektion. Eine Akutklinik wird häufig nach einer verschobenen Adenovirusinfektion oder als Folge einer Antitumor- und Strahlentherapie entdeckt. Das Unterscheidungsmerkmal ist die hohe Temperatur und das Auftreten von blutigen Gerinnseln im Urin, die einen widerlichen Geruch und eine Farbe von leicht rosa bis dunkelviolett erzeugen.

Günstige Bedingungen, die zur Bildung von Entzündungsprozessen förderlich sind, beruhen auf:

  1. Die Faktoren (mechanisch oder anatomisch), die den freien Harnfluss behindern, sind die Verengung des Harnröhrenlumens aufgrund eines wachsenden Tumors oder einer Schwellung.
  2. Der Ausfall der Funktionen des Retrusors (Muskelschicht) wird durch die Verletzung neurogener Funktionen verursacht.
  3. Verstopfung des Harnröhrentrakts mit "wandernden" Steinen - Steinen, die vom Abgeordneten oder von den Nieren freigesetzt wurden.
  4. Unzeitige Entleerung der Zystenhöhle, was zu einer pathologischen Dehnung des Organs und Störungen des Kreislaufsystems führt.
  5. Sekundärinfektion des Harnsystems mit Tumorneoplasmen.
  6. Die Verringerung der Immunphagozytose durch Begleiterkrankungen - komplexe chronische Prozesse, endokrine Pathologien oder Diabetes.

Ob eine Zystitis in dieser Form ohne Manifestation gefährlicher Komplikationen geheilt werden kann, hängt von der Rechtzeitigkeit der Inanspruchnahme medizinischer Hilfe ab. Andernfalls besteht die Gefahr einer Anämie aufgrund eines starken Blutverlustes, einer Sepsis oder eines vollständigen Abfalls des Harnabflusses aufgrund einer Verstopfung der Harnwege durch blutige Blutgerinnsel.

Tatsächlich sind alle oben beschriebenen Pathologien das Ergebnis einer verlängerten Auswirkung von Entzündungsreaktionen auf die Gewebestruktur des Harnorgans aufgrund der langwierigen Form der akuten Zystitis und ihrer Chronizität und es spielt keine Rolle, was den Kern ihrer Genese ausmacht.

Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen

Zweifeln Sie nicht, ob eine Zystitis behandelt werden soll, auch wenn Antibiotika keine Macht hatten. Es gibt eine Erklärung für alles und mit sorgfältiger Detaillierung der diagnostischen Suche und Beseitigung der Ursache von Entzündungsreaktionen in den Geweben der Blase kann man immer eine Lösung finden, solange es nicht zu spät ist. Darüber hinaus suchen Wissenschaftler ständig nach einer effektiven alternativen Behandlung urologischer Erkrankungen.

Was ist neu in der Behandlung?

Die Taktik der medizinischen Therapie basiert auf dem ursächlichen Krankheitsfaktor, den individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten und dem Vorhandensein von Hintergrundpathologien. Das Ziel der therapeutischen Behandlung umfasst mehrere Aufgaben:

  • Sicherstellung des schnellen Verschwindens klinischer Symptome;
  • Krankheitserreger so schnell wie möglich loswerden;
  • Prävention von Wiederholungsqualitäten (Reinfektion).

Die Basis der Therapie sind Antibiotika. Denn wie verantwortungsbewusst der Arzt die Frage seiner Wahl angeht, hängt von der Wirksamkeit der Therapie ab. Heute weiß der Arzt genau, was zu tun ist, wenn Antibiotika nicht bei einer Blasenentzündung helfen.

Die Analyse der durchgeführten klinischen Studien zeigt, dass die Anzahl der Erreger, die gegen die weit verbreiteten antibakteriellen Wirkstoffe resistent sind, in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Bei der Wahl eines therapeutischen Kurses sollte berücksichtigt werden, dass die Verschreibung eines Antibiotikums nicht ratsam ist, wenn seine Resistenz 20% der Erreger übersteigt.

Ein solches Medikament wird in den meisten Fällen nicht wirksam und nutzlos sein.

Auf Empfehlung der Association of Urology ist beispielsweise die Verschreibung von Sulfamethoxazol / Trimethoprim als Hauptarzneimittel (erste Linie) bei der Behandlung akuter entzündlicher Prozesse im MP nicht akzeptabel. Heute hat sich gezeigt, dass eine dreitägige Behandlung mit "Nolitsinom" oder "Ziprinol" oder alternativ eine einmalige Einnahme von Fosfomycin eine klinische Wirksamkeit von 90% hat und eine lange Therapie dagegen im Gegenteil sinnlos ist.

Und genau das Gegenteil trifft auf die Nitrofuran-, Sulfa- und Penicillingruppe zu - die Ernennung von Kursen ist nicht wirksam. Bei wöchentlicher Therapie tritt eine signifikante Wirksamkeit auf. Bei der Behandlung akuter Prozesse wird gemäß den Empfehlungen der EAU eine Therapie nach einem der folgenden Verfahren empfohlen:

  1. "Nolitsin" - ein dreitägiger Kurs zweimal täglich mit einer Dosis von 400 mg.
  2. "Ziprinol" - ein dreitägiger Kurs zweimal täglich mit einer Dosis von 250 mg.
  3. "Ofloxacin" - ein dreitägiger Kurs zweimal täglich mit einer Dosierung von 200 mg.
  4. Oder: - Eine Einzeldosis "Phosphomycin-Trometamol" in Dosierung - 3 g.

Als Ergänzung zur Antibiotika-Therapie wird die medikamentöse Therapie verschrieben, um die Schwere der vorliegenden Symptome zu reduzieren, immunmodulierende Komplexe - Polyoxidonium, Amiksin, Kipferon, Viferon und physiotherapeutische Behandlungsmethoden (Elektrophorese mit Medikamenten, Lasertherapie, elektrische Stimulation und andere Verfahren).

Patienten mit einer chronischen Klinik der Krankheit, mit wiederkehrenden wiederkehrenden fokalen Entzündungsreaktionen in der Zystenhöhle, die einer Behandlung mit einer herkömmlichen Therapie nicht zugänglich sind, sollten sich einem Standardkomplex urologischer Diagnostik mit einer unverzichtbaren Behandlung unterziehen - Zytoskopie und intravesikaler Biopsie mit anschließender Biopsie der Immunhistochemie und Morphologie.

Dies erleichtert die Diagnose einer bestimmten Art von Blasenentzündung durch die charakteristischen morphologischen Indikatoren für Veränderungen der Gewebestruktur des Organs und ermöglicht die Zuordnung einer angemessenen Behandlung. Aggressive Entzündungsprozesse im MP können sich manifestieren:

  • ausgeprägte Veränderungen im Schleim- und Bindegewebe (Interstitium) der Blase;
  • die Entwicklung von granulomatösen Veränderungen;
  • diffus oberflächliche entzündliche Schädigung der Gewebestruktur des Organs;
  • atrophische Läsion der Schleimhaut.

In klinischen Studien wurde auf der Grundlage der evidenzbasierten Medizin die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit (85%) von Zinkhyaluronat bei der Stabilisierung interstitieller Gewebe für jede Form der Erkrankung bestätigt. Bei Anzeichen interstitialer MP-Läsionen bei Frauen, unabhängig von nasologischen Anzeichen, Alter des Patienten und möglichen urologischen Infektionen, zeigten intravesikale Injektionen von Zinkhyaluronat eine hohe Wirksamkeit.

Die Behandlung beinhaltet eine intravesikale Instillation gemäß dem Schema: 20 ml des Arzneimittels in einem leeren Blasenreservoir alle zwei Tage. Behandlungsverlauf - zehn Instillationen.

Patienten, die nach Beendigung der Menstruation (in der Zeit nach der Menopause) keine Kontraindikationen haben, sollten die Hormonersatztherapie mit Estriol ersetzen. Das Behandlungsergebnis wird drei Wochen nach der Behandlung gemäß den Ergebnissen der wiederholten Zystoskopie bestimmt.

Die Gründe, aus denen Antibiotika-Therapie bei der Behandlung von entzündlichen Läsionen des zystischen Harngewebes unhaltbar ist, sind ziemlich unterschiedlich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Korrektur der Behandlung unabhängig sein sollte. Selbstbehandlung verzögert und verschlimmert die Situation. Nur in der Kompetenz des Arztes, um das Problem zu identifizieren und eine alternative Behandlung zu wählen.

Blasenentzündung geht nicht: was zu tun ist

In der modernen Welt gibt es bewährte Systeme zur Behandlung von Blasenkrankheiten. Normalerweise zieht sich die Krankheit schnell zurück, aber wenn die Blasenentzündung nicht innerhalb von 2-3 Wochen nach Beginn der Medikation abklingt, ist eine ärztliche Überwachung erforderlich. Sie sollten nicht zögern, sich an einen Spezialisten zu wenden. Ein kompetenter Rat hilft, Komplikationen und den Übergang der Krankheit in eine chronische Form zu vermeiden.

Ursachen der Blasenentzündung

Wenn die Blasenentzündung gefoltert wird und unklar ist, was mit der Krankheit zu tun ist, müssen die möglichen Ursachen der Krankheit behandelt werden. Die Erkrankung kann mehrere Gründe haben. Sie sind nicht immer bakterieller Natur, oft wird die Krankheit durch andere Störungen im Körper ausgelöst.

Die Ursachen von Entzündungen sind:

  1. Reduzierte Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen. Unsachgemäße Ernährung, Unterkühlung, frühere Krankheiten führen zu einer Schwächung des Immunsystems. Ein geschwächter Organismus ist mit pathogenen Mikroorganismen schwieriger umzugehen, was zu einer langen Zystitis führt.
  2. Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene. Frauen neigen aufgrund der Eigenschaften der Harnröhre zu einer Blasenentzündung: in der Nähe des Anus und der Harnwege, die ein Infektionsreservoir bilden. Bei unsachgemäßem Waschen der Genitalien führt eine seltene Änderung der Unterwäsche zur Ansammlung einer großen Anzahl von Bakterien, die in die Blase gelangen.
  3. Ändern Sie die vaginale Mikroflora. Das Eindringen von fremden Bakterien in die Vagina wirkt sich auch negativ auf den Zustand der Harnwege aus.
  4. Bestehende Herde chronischer Infektionen sind insbesondere von solchen in den Nieren betroffen.
  5. Anatomische Merkmale der Harnröhre. Die Harnröhre befindet sich sehr nahe oder in der Scheide. Während des Geschlechtsverkehrs kann es zu einer Verschiebung der Harnröhre innerhalb der Vagina kommen, die zum Eindringen einer unspezifischen Mikroflora führt. Die permanente Anwesenheit fremder Mikroorganismen führt zum erneuten Auftreten einer Blasenentzündung.
  6. Anatomische Merkmale der Blase. Metostenose - Verengung der Harnröhre, begleitet von einer Verletzung der Blasenentleerung. Dieses Merkmal trägt zum Auftreten von Infektionen in der Blase bei und erfordert eine Verengung des Kanals zur Behandlung.
  7. Trauma für das Urogenitalsystem. Meistens nach medizinischen Manipulationen.
  8. Sitzender Lebensstil. Hypodynamie und lange Büroarbeit am Computer tragen zur Blutstagnation in den Beckenorganen bei.
  9. Die Krankheit kann sich auf dem Hintergrund von Allergien, Diabetes entwickeln, und Zystitis kann andere Erkrankungen der Blase maskieren.

Warum kann eine Behandlung nicht wirksam sein?

Die häufigste Ursache für eine anhaltende Zystitis ist eine sich schnell ausbreitende Entzündung im Körper. Die Erreger können von Entzündungsherden in anderen Organen in die Blase eindringen. Wenn die Krankheit den Patienten also lange Zeit quält, sollten Sie auf latente Infektion untersucht werden.

Falsche Diagnose

Die charakteristischen Anzeichen einer Blasenentzündung können auch bei anderen Erkrankungen auftreten. Daher ist es wichtig, die Behandlung erst nach einer genauen Diagnose zu beginnen.

Krankheiten, die durch klinische Manifestationen einer Zystitis gekennzeichnet sind:

  • Urethritis;
  • Blasentumoren;
  • Steine ​​entlang der Harnleiter bewegen;
  • Verletzungen des Urogenitalsystems;
  • Zysten und Polypen.

Wenn solche Erkrankungen während der Behandlung auftreten, kann es zu einer vorübergehenden Besserung des Zustands kommen, woraufhin unangenehme Symptome über einen längeren Zeitraum zurückkehren. Darüber hinaus kann sich die Behandlung verschiedener Erkrankungen des Harnsystems mit ähnlichen Ausprägungen erheblich unterscheiden. Zum Beispiel kann die Anwendung von Hitze gegen Zystitis das Wachstum von Tumoren auslösen.

Falsche Antibiotika

Die Behandlung der Krankheit ist fast vollständig ohne den Einsatz von Antibiotika. Der Hauptverursacher der Krankheit ist das Escherichia coli-Bakterium, das am besten als E. coli bekannt ist. Es verursacht bis zu 80% der Fälle. Es gibt auch komplizierte Formen der Krankheit, die durch die Besiedlung der Blase durch mehrere Krankheitserreger (Bakterien, Pilze und Viren) verursacht werden. In diesem Fall neutralisieren antibakterielle Wirkstoffe nur die Aktivität von Escherichia coli, sind jedoch gegen Pilze und Viren unbrauchbar.

E. coli kann Biofilme bilden, die eine Bakterienkolonie vor Antibiotika schützen. Für die Mikroflora unter dem Film stellt selbst die stärkste Konzentration an antibakteriellen Substanzen keine Gefahr dar - 150 Mal höher als die, die ohne einen solchen Film für die Flora schädlich ist. Dies erklärt den Grund, warum nicht alle Antibiotika bei der Behandlung einer Krankheit wirken.

Wenn die Therapie mit einem Medikament keine Ergebnisse gebracht hat, wird sie durch ein anderes ersetzt. Um die Wirksamkeit des Antibiotikums zu erhöhen, muss es von einer anderen Gruppe stammen.

Chronische Form mit resistenten Erregern

Die Zystitis geht nicht auf Antibiotika über, da sie schnell genug von der akuten zur chronischen Form mit häufigen Rückfällen übergeht.

Veränderungen in der Form der Krankheit können dazu beitragen,

  1. Längere Behandlung.
  2. Selbstbehandlung mit anschließender Einstellung mit dem Verschwinden unangenehmer Symptome.

Aus diesen Gründen ist die Resistenz des Erregers gegen Antibiotika erhöht. Gewohnheitsmedikamente verlieren die erwartete Wirkung, die Behandlung verzögert sich über einen längeren Zeitraum, möglicherweise die Entwicklung von Nierenkomplikationen.

Ungültige Behandlungstaktik im Allgemeinen

Trotz der Anwendung einer Antibiotika-Therapie können Patienten die Blasenentzündung oft nicht loswerden. Eine fortgesetzte Behandlung ohne Verständnis der Situation kann nicht nur nutzlos, sondern sogar gefährlich sein und Komplikationen verursachen.

Gründe für die Rückkehr der Blasenentzündung:

  1. Eine Blasenentzündung selbst kann eine Komplikation der Nierenerkrankung sein, wenn sich die Infektion nach unten bewegt. Wenn die Diagnose falsch ist, verbessert sich der Zustand der Blase, während sich der Zustand der Nieren nicht ändert.
  2. Verringerung der Aktivität der Abwehrkräfte. Für die Wirksamkeit der Behandlung ist es wichtig, nicht nur die angegebenen Medikamente einzunehmen, sondern auch die Immunität zu erhöhen. Wenn die Reaktivität des Körpers geschwächt ist, zieht sich die Krankheit nur für eine Weile zurück. In einer solchen Situation kann bereits eine leichte Unterkühlung eine Blasenentzündung hervorrufen.
  3. Eine Blasenentzündung bei Frauen nach der Menopause ist mit einer unzureichenden Östrogenproduktion verbunden. Dies äußert sich in Trockenheit und Brennen in der Vagina sowie schmerzhaftem Wasserlassen.
  4. Sexuelle Aktivität während der Behandlung kann auch die vollständige Genesung beeinträchtigen. Verstöße gegen diese Regel sowie mangelnde persönliche Hygiene nach dem Sex provozieren die Rückkehr der Krankheit.

Was zu tun ist

Ein längerer Erhalt der Krankheitsaktivität ist ein Hinweis auf eine zusätzliche Untersuchung. Wenn sich keine Behandlung positiv auswirkt, sollte der Patient in ein Krankenhaus gebracht werden, in dem die Therapie mehrere Monate dauern wird.

Rufen Sie einen anderen Arzt an

Um das Problem zu lösen, können Sie versuchen, den Arzt zu wechseln, der das therapeutische Schema ändern wird. In diesem Fall sollte der Arzt die medikamentöse Therapie nur nach einer genauen Bestimmung des Infektionserregers verschreiben.

Der Arzt wird folgende Untersuchungen vorschreiben:

  • Abstrich auf der Flora für Frauen und Urinanalyse für Männer, um die Empfindlichkeit der Flora für Antibiotika zu bestimmen;
  • Ultraschalluntersuchung des Harnsystems zur Erkennung von Tumoren und Anzeichen einer Entzündung.

Versuchen Sie nicht, sich selbst zu behandeln

Die Beschränkung auf den Arzt oder andere persönliche Gründe zwingen viele Menschen zur Selbstmedikation. Menschen, die unter häufigen Rezidiven der Krankheit leiden, greifen jedes Mal auf ein Medikament zurück. Solche Maßnahmen führen zu einer erhöhten Resistenz des Erregers gegen Antibiotika, und die Bakterien reagieren nicht mehr darauf.

Es gibt Situationen, in denen ein Medikament, das sich nicht auf die Krankheit auswirkt, zur Behandlung ausgewählt wird. Wenn zum Beispiel der Erreger der Pathologie nicht E. coli ist, helfen die meisten Medikamente nicht bei der Behandlung, und die Krankheit kehrt wieder zurück.

Erneute Diagnose

Eine längere Blasenentzündung erfordert eine erneute Diagnose, um die Diagnose zu klären und medizinische Fehler auszuschließen.

Halten Sie dazu einige Ereignisse ab:

  • wiederholter allgemeiner Blut- und Urintest;
  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse nach Nechyporenko;
  • Reanalyse an Bacposev beim Urologen;
  • Screening auf sexuell übertragbare Krankheiten.

Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise von einem Frauenarzt oder Urologen untersucht werden, um die anatomischen Anomalien des Urogenitalsystems festzustellen. Ebenso die Zystoskopie, um den Zustand des Körpers des Patienten im Moment zu beurteilen.

Allgemeine Grundsätze für die Behandlung resistenter Formen der Blasenentzündung

Bei einer resistenten Zystitis kann sich die Krankheit lange Zeit nicht manifestieren. Zu diesem Zeitpunkt sind Patienten Träger der Bakterien, aber die Mikroorganismen selbst verursachen keine Entzündung. Symptome, charakteristische akute Form, werden nicht beobachtet.

Antibiotika-Empfindlichkeit beim Saat

Bakposev ist eine Studie zur Diagnose von Infektionskrankheiten. Einschließlich seiner Verwendung hilft bei der Behandlung von Blasenentzündung. Das resultierende biologische Material wird auf Nährmedien untersucht. Nach dem künstlichen Wachstum von Nährstoffmikroorganismen in diesem Medium werden sie auf Empfindlichkeit gegen verschiedene Arten von Antibiotika getestet.

Eine solche Studie sollte durchgeführt werden, um genau zu verstehen, welches Antibiotikum bei der Krankheit hilft. Bei der Bestimmung der Bakterienanfälligkeit ergibt sich eine schnelle Wirkung.

Umfassende Behandlung

In der Anfangsphase erhalten die Patienten einen Standardsatz an Medikamenten. Das Ergebnis einer solchen Behandlung kann sowohl positive Dynamik als auch fehlende Ergebnisse sein. Dies ist auf die individuellen Merkmale des Körpers und die Genauigkeit der Einhaltung der Empfehlungen des Arztes zurückzuführen.

Die Behandlung erfordert eine lange Anstrengung des Patienten und die Einhaltung folgender Maßnahmen:

  1. Nach der vorgesehenen Diät: Ausschluss von salzigen, gebratenen, geräucherten und würzigen Gerichten.
  2. Einnahme von Antibiotika und falls erforderlich - antivirale Antimykotika.
  3. Physiotherapie Die Physiotherapie wird stationär oder ambulant durchgeführt. Bei einem Heimverfahren wird ein warmes Heizkissen auf den Unterbauch aufgebracht. Diese Methode kann nur mit vollem Vertrauen in die Diagnose verwendet werden, da die Hitze in einigen Fällen gefährlich sein kann.
  4. Die Einbeziehung von Mitteln in die Therapie zur Aufrechterhaltung der Immunität. Es ist unerlässlich, dass der Körper seine eigene Stärke hat, um die Krankheit zu bekämpfen.
  5. Kräutermedizin Dekokte von Preiselbeeren, Preiselbeeren und Kamille helfen, die pathogenen Mikroorganismen aus der Blase zu entfernen und Entzündungen zu reduzieren.
  6. In einigen Fällen erfolgt die Verwendung von Hormonmitteln.
  7. Schmerzmittel können bei starken Schmerzen beim Wasserlassen hilfreich sein.
  8. Die Einführung von Therapeutika topisch in die Blase sowie das Duschen mit antimikrobiellen Mitteln, um die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Proliferation in den Genitalien zu verringern.
  9. Die Behandlung sowohl der akuten als auch der chronischen Zystitis erfordert die Einhaltung der Bettruhe. Es ist notwendig, die Muskeln zu entspannen und die Durchblutung der Beckenorgane zu erhöhen.

Lifestyle-Korrektur

Die Dauer der Krankheit bewirkt, dass die Patienten mehr auf ihren Lebensstil achten. Eine Krankheit, die auch mit Medikamenten nicht lange anhalten kann, legt nahe, dass es notwendig ist, Ihre Gewohnheiten zu überarbeiten.

Die folgenden Punkte sind wichtig, um Entzündungen zu beseitigen:

  1. Rechtzeitig die Blase zu leeren. Wenn die Reise mit der Krankheit auf die Toilette verschoben wird, kann sich die Krankheitsdauer verlängern und zu einer Belastung des Krankheitsverlaufs führen.
  2. Ablehnung von Intimhygieneprodukten. Es ist auch besser, Deodorants und Talk vorübergehend nicht zu verwenden.
  3. Einhaltung des Trinkregimes. Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser pro Tag, was zu einer besseren Durchblutung und einer verstärkten Bildung von Urin beiträgt, wodurch angesammelte Bakterien weggespült werden.
  4. Der Ausschluss von der Diät für die Dauer der Behandlung von akuten, geräucherten und salzigen kann zu Reizungen der Blase führen. Es wird empfohlen, mehr Gemüse und Gemüse zu verwenden und den Verbrauch an tierischem Eiweiß zu reduzieren.
  5. Eine der Voraussetzungen ist die Beseitigung sexueller Beziehungen während der akuten Phase der Krankheit. Wenn Genitalinfektionen die Ursache einer Zystitis sind, sollte die Abstinenzperiode so lange dauern, bis das Virus vollständig entfernt ist.

Im Allgemeinen müssen Patienten schlechte Gewohnheiten aufgeben und sich an einen gesunden Lebensstil halten, um das Immunsystem zu stärken.

Video

Wenn Sie sich dieses Video ansehen, können Sie die Hauptursachen für Blasenentzündungen bei Frauen herausfinden.

Dieses Video beschreibt den Mechanismus des Auftretens der Krankheit und erklärt, warum die Zystitis nach der Behandlung nicht durchgeht.

Wir behandeln die Leber

Behandlung, Symptome, Drogen

Antibiotika helfen bei Zystitis nicht, was zu tun ist

Die Exposition der vorwiegend weiblichen Hälfte der Cytitpopulation hängt mit der Anatomie der Harnröhre zusammen: Sie ist zu kurz, was zum ungehinderten Eindringen verschiedener Bakterien in die Harnröhre und zur Entwicklung einer Infektion beiträgt.

Ursachen und Anzeichen der Krankheit

Entzündungen der genitalen Organe, die sich in der Nähe der Blase und der Harnröhre befinden, können eine Blasenentzündung hervorrufen. Manchmal ist die Ursache der Krankheit ein zu heftiges Sexualleben.

Es ist bewiesen, dass eine Entzündung der Blase mit einem hormonellen Hintergrund zusammenhängt. In den Wechseljahren steigt das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken. Außerdem werden bei Frauen die Beckenorgane mit dem Alter herabgesetzt, was das Infektionsrisiko um ein Vielfaches erhöht. Viele beklagen sich darüber, dass die Krankheit auch nach einer Antibiotika-Einnahme nicht verschwindet. In diesem Fall ist es jedoch wichtig, den Erreger der Krankheit zu kennen, um ein Antibiotikum zu wählen, das diesen bestimmten Bakterienstamm töten kann.

Und wenn eine unkontrollierte Behandlung von Blasenentzündungen, die mit Adnexitis, Urethritis, Endometritis, Chlamydien usw. einhergehen, nur nachfolgende Rückfälle auslösen kann.

Es ist leicht, eine akute Zystitis zu heilen. Die Hauptsache ist, Antibiotika streng nach ärztlicher Verschreibung einzunehmen. Aber auch hier gibt es einige Besonderheiten: Die Ärzte bestehen darauf, dass die gesamte Periode, während der Patient von starken Schmerzen gequält wird, im Bett liegt. Patienten mit Anzeichen einer Blasenentzündung werden ins Krankenhaus eingeliefert, aber viele Frauen weigern sich, ins Krankenhaus zu gehen und zu Hause zu bleiben, um ihr Bestes zu geben.

In den Wechseljahren steigt das Risiko einer Blasenentzündung.

Es ist viel schwieriger, eine längere Zystitis zu heilen: Es kann sechs Monate bis zu einem Jahr dauern.

  • Gynäkologische Erkrankungen und STIs. Bei Männern sind es auch Prostatitis und Vesiculitis.
  • Unsachgemäße oder vorzeitige Behandlung.
  • Wiederinfektion mit einem anderen Stamm.
  • Eine große Belastung des unteren Rückens oder Verletzungen.

    Eine Störung der Blase kann eine Folge endokriner, neurovegetativer und psychovegetativer Störungen sein. Das Auftreten einer Blasenentzündung kann mit einem Abort und einer anormalen Funktion der Eierstöcke verbunden sein.

    Weniger häufig wird die Krankheit als Folge einer Hormonneurose der Blase angesehen.

    Dieser Zustand wird durch ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht - ein Mangel des Hormons Östrogen, das die Funktion der Blase beeinträchtigen kann.

    Es ist sehr wichtig, dass Sie während der Behandlung eine Diät einhalten: Essen Sie keine würzigen und salzigen Speisen, Gewürze, Konserven und andere Lebensmittel, die die Wände der Blase reizen können.

    Wie bereits erwähnt, ist es unmöglich, Antibiotika unkontrolliert zu nehmen und Uroseptika in großen Dosen zu trinken. Es muss daran erinnert werden, dass die Verwendung eines einzelnen Arzneimittels nicht alle pathogenen Mikroben zerstören kann. Mikroben verringern ihre Therapieanfälligkeit, und in der Zukunft müssen Sie nach einem anderen Medikament suchen.

    Wenn Sie wiederkehrende Anzeichen einer Blasenentzündung feststellen, insbesondere Blut im Urin, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und alle erforderlichen Tests bestehen. Frauen müssen definitiv Bakposiv machen. Bei dieser Laborstudie wird der Ausfluss aus der Harnröhre, der Vagina und dem Gebärmutterhalskanal abgeschabt und in eine für die Entwicklung von Mikroben günstige Umgebung gebracht. In Zukunft erhält der Labortechniker eine Reinkultur des Erregers und bestimmt die Empfindlichkeit gegen Antibiotika. Diese Analyse ist sehr wichtig bei der Verschreibung von Antibiotika.

    Es muss an diejenigen weitergegeben werden, die bereits eine Blasenentzündung behandelt haben. Der Punkt ist, dass die Analyse, die Frauen nach der Behandlung der Blasenentzündung bestehen müssen, möglicherweise kein zuverlässiges Ergebnis liefert. Nach einer geeigneten Therapie sollten Bacposi daher mindestens 3-mal mehr verabreicht werden, um sicherzustellen, dass die Krankheit schließlich zurückgeht.

    Expressstreifen helfen, Proteine ​​und Leukozyten im Urin zu identifizieren. Wenn alle erhaltenen Tests das Vorhandensein des Erregers der Krankheit bestätigen, ist eine wiederholte Behandlung erforderlich. In diesem Fall kann der Arzt das antibakterielle Medikament aufnehmen, das mit diesem bestimmten Erreger fertig werden kann. Zusätzlich können Uroseptika verschrieben werden. Ebenso wichtig ist das Trinkregime.

    Es ist notwendig, so viel Flüssigkeit wie möglich zu trinken: Kompotte, Fruchtgetränke, grüner Tee, Kräuteraufgüsse wie Thujasprossen, Bärentraubenblätter, Gryshnika-Gras, Birkenknospen, Espen-Knospen, Holunderblüten usw.

    Die Regeln, die mit einer Neigung zur Blasenentzündung befolgt werden müssen:

  • tägliche Körperpflege durchführen. Während der Menstruation die Pads so oft wie möglich wechseln und duschen.
  • kühlen Sie sich nicht, kleiden Sie sich entsprechend dem Wetter und schwimmen Sie nicht in zu kaltem Wasser;
  • Tragen Sie nicht zu enge Unterwäsche und Kleidung.

    Antibiotika bei Zystitis sind nur indiziert, wenn die Entzündung der Schleimhaut der Blase bakterieller Natur ist. In allen anderen Fällen werden sie zur Verhinderung einer möglichen bakteriellen Infektion verschrieben oder gar nicht verschrieben.

    Bei der Auswahl von Antibiotika für Blasenentzündungen sollten die folgenden Fakten berücksichtigt werden:

  • Uropathogene Mikroorganismen sind sehr empfindlich gegen antibakterielle Mittel.
  • Uropathogene Mikroorganismen haben eine geringe Antibiotikaresistenz (Resistenz gegen ihre Wirkung);
  • Im Urin werden hohe Wirkstoffkonzentrationen gebildet, dh die Halbwertzeit des Antibiotikums gegen Zystitis ist lang;
  • Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen werden oral verabreicht (durch den Mund);
  • Diese Medikamente haben ein hohes Sicherheitsprofil, dh das Risiko unerwünschter Reaktionen wird auf ein Minimum reduziert;
  • Preis-Leistungsverhältnis ist optimal.

    Gegenwärtig haben Bakterienzellen aufgrund der Langzeitanwendung bestimmter Wirkstoffgruppen gelernt, den schädlichen Wirkungen antibakterieller Mittel entgegenzuwirken. Aufgrund der Entwicklung einer solchen Resistenz hat die therapeutische Wirkung einiger Antibiotika-Gruppen zur Behandlung von Zystitis abgenommen. Diese Medikamente umfassen:

  • Ampicillin In etwa 30% der Fälle von Zystitis, die durch E. coli (einen der häufigsten Erreger der Entzündung der Schleimhaut der Blase) verursacht wird, wird eine Resistenz gegen die Wirkung dieser Substanz festgestellt. Darüber hinaus hat es eine sehr kurze Halbwertszeit, was es unbequem macht, zu erhalten, und folglich die Unmöglichkeit, eine hohe Konzentration des Wirkstoffs im Urin zu erzeugen;
  • Co-Trimoxazol (Biseptol). Laut verschiedenen Autoren liegt die Resistenz von E. coli gegen dieses Instrument zwischen 18 und 65%. Co-Trimoxazol hat auch schwere unerwünschte Reaktionen;
  • Die Cephalosporine der 1. Generation (Cefaloridin, Cefradin, Cefazolin. Cefadroxil, Cefalexin und andere) haben ein enges Wirkungsspektrum und eine geringe Aktivität gegen gramnegative Mikroorganismen;

  • Nichtfluorierte Chinolone. Diese Gruppe von antibakteriellen Wirkstoffen ist fluorierten Chinolonen in ihrem Wirkungsspektrum unterlegen, außerdem haben einige Antibiotika dieser Serie eine kurze Halbwertszeit und erzeugen keine hohen Konzentrationen des Wirkstoffs in den Geweben. Sie können auch häufig unerwünschte Reaktionen der Organe des Gastrointestinaltrakts und des Zentralnervensystems verursachen und das Blut negativ beeinflussen (sie verursachen hämatolytische Reaktionen).
  • Nitrofurane (Furagin. Furadonin). Sie werden hauptsächlich zur Langzeitprophylaxe eingesetzt. Nitrofurane verursachen oft unerwünschte Nebenwirkungen.

    Die Dauer der Einnahme antibakterieller Mittel bei akuter Zystitis beträgt in der Regel 3 oder 7 Tage, abhängig vom Vorhandensein von Risikofaktoren. Wenn sie vorhanden sind, erhöht sich die Behandlungsdauer entsprechend. Risikofaktoren sind:

  • Alter über 65 Jahre;
  • Krankheitsdauer mehr als 7 Tage;
  • Wiederauftreten einer Blasenentzündung;
  • Diabetes mellitus;
  • Schwangerschaft
  • Blasenentzündung beim Mann;
  • Verwendung von Spermiziden und Membranen als Kontrazeptiva.

    Die Vorteile einer kurzen dreitägigen Behandlung von Zystitis mit antibakteriellen Medikamenten sind:

    Hohe Compliance (Einhaltung des Patienten) an die Behandlung;

  • Niedrigere Medikamentenkosten;
  • Geringe Inzidenz unerwünschter Nebenwirkungen;
  • Verringerung der Wahrscheinlichkeit, dass sich resistente Mikroorganismen entwickeln.

    Die wichtigsten Gruppen von Medikamenten zur Behandlung von Zystitis:

    Mittel der ersten Reihe - Fluorchinolone zur oralen Verabreichung. Levofloxacin wird täglich 250 mg getrunken, Norfloxacin 2 x täglich 400 mg.

    Der Vorteil von Fluorchinolonen ist:

  • Eine breite Palette ihrer antimikrobiellen Wirkung (in Bezug auf die grampositive und die gramnegative Flora);
  • Hohe bakterizide Aktivität (Fähigkeit, Bakterien zu zerstören);
  • Langsame Entwicklung der Nachhaltigkeit;
  • Ausgeprägte Nachwirkung;
  • Hohe Bioverfügbarkeit;
  • Lange Halbwertszeit (praktisches Dosierungsschema - eine oder zwei Tabletten pro Tag);
  • Hohe Fähigkeit, in verschiedene Gewebe (Nieren, Prostata, Blase) einzudringen.
      Alternative Heilmittel zur Behandlung der akuten Zystitis:

  • Amoxicillin / Clavulanat dreimal täglich mit 375 mg;
  • Nitrofurantoin 100 mg dreimal täglich;
  • Fosfomycin drei Gramm einmal.

    Für die Behandlung von Blasenentzündungen bei schwangeren und stillenden Frauen sowie bei Jugendlichen sind Cephalosporine der zweiten und dritten Generation die Mittel der ersten Wahl:

  • Cefixim 400 mg einmal täglich;
  • Cefuroxim 250 mg zweimal täglich;
  • Amoxicillin / Clavulanat auf 375 mg dreimal täglich.

    Alternative Mittel sind:

    Nitrofurantoin (Furadonin) dreimal täglich 100 mg;

    Fluorchinolone und Co-Trimoxazol sind bei dieser Patientengruppe kontraindiziert.

    Zur prophylaktischen antimikrobiellen Behandlung von Blasenentzündungen sind Fluorchinolone und Nitrofurane die Mittel der Wahl. Medikamente werden gezeigt:

  • Einmal nach dem Geschlechtsverkehr, wenn nach dem Koitus Rezidive auftreten;
  • Im Falle einer Verschlimmerung der chronischen Zystitis zweimal im halben Jahr oder dreimal im Jahr (geringe Einnahme antibakterieller Mittel für lange Zeit);

    Bei seltenen Rückfällen der Blasenentzündung (bei Dysurie ist die Selbstverabreichung des Arzneimittels erlaubt (Harnwegsstörung)).

    Sie interessieren sich auch für:

    Antibiotika-Behandlung von Blasenentzündungen

    Wenn sich die Blase entzündet, spricht man von Blasenentzündung. Meistens ist die Krankheit dem weiblichen Geschlecht ausgesetzt. Zystitis ist akut und chronisch.

    Die Hauptursache der Erkrankung sind E. coli, Streptococcus, Staphylococcus. Neben Bakterien für die Entstehung von Blasenentzündungen spielen verschiedene Viren eine große Rolle.

    Akute Zystitis kennzeichnet den häufigen Drang und die Schmerzen beim Wasserlassen. Die Körpertemperatur steigt und es treten Schmerzen im Unterbauch auf.

    Chronische Blasenentzündung schreitet auch fort, aber die Symptome sind weniger ausgeprägt. Der Hauptpunkt bei dieser Krankheit ist die Wahl der richtigen Behandlung. Und dafür müssen Sie die Ursache der Erkrankung ermitteln. Dies wird der Umfrage helfen. Entsprechend den Testergebnissen wird der Arzt die notwendige Behandlung vorschreiben.

    Behandlung von Blasenentzündungen

    Die Behandlung der Blasenentzündung dient nicht nur der Verringerung der Entzündung, sondern auch der therapeutischen Behandlung der Zerstörung des Erregers. Die Akzeptanz von Antibiotika ist die Grundlage für die Behandlung von Zystitis. Vor der Verschreibung eines Antibiotikums muss der Patient getestet werden. Bei der Wahl der antimikrobiellen Therapie muss der Arzt alle möglichen Nebenwirkungen von Nebenwirkungen vergleichen. Es gibt fünf Gruppen von Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen. Jede Gruppe wirkt auf verschiedene Arten auf Bakterien.

  • Penicillin-Gruppe: Ampicillin, Amoxicillin, Cefaclor, Cefalexin, Dicloxacillin.
  • Sulfonamidgruppe: Sulfamethizol, Sulfamethoxazol, Sulfisoxazol.
  • Tetracyclingruppe: Tetracyclin, Doxycyclin, Minocyclin.
  • Erythromycin tötet Streptokokken, Staphylokokken und Gonokokken.
  • Nitrofurantoin ist ein Antiseptikum zur Behandlung des Harnsystems.

    Wenn die Behandlung rechtzeitig verordnet wird, reicht es aus, Trimethoprim oder Ampicillin einzunehmen, um die Symptome zu beseitigen. Sie brauchen drei Tage.

    Jetzt weit verbreitet zur Behandlung von Zystitis monural. Ciprofloxacin. Norfloxacin. Levofloxacin.

    Eine Blasenentzündung allein kann man nicht behandeln. Das Medikament, die Dosierung und die Dauer der Behandlung sollten immer einen Arzt wählen. Wenn die Symptome der Krankheit länger als drei Tage anhalten, müssen Sie eine andere Behandlung verschreiben. Dazu müssen Sie das Antibiotikum wechseln. Der Arzt wird zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis der Analyse sein. Die Behandlung sollte jetzt auf einer Urinanalyse basieren.

    Nun werden Ärzte häufiger monural zur Behandlung von Blasenentzündungen verschrieben. Es ist ein Pulver mit Zitronengeschmack, mit Wasser verdünnt und nachts getrunken. Der Zweck des Monural ist die Blase. Es verursacht keine Darmdysbiose wie andere Antibiotika. Es kann schwangeren Frauen verordnet werden. Weisen Sie es einmal zu.

    Wenn eine schwangere Frau an einer Blasenentzündung erkrankt, wird für sie ein Antibiotikum ausgewählt, damit sie die Entwicklung des Fötus nicht beeinträchtigt. Dies können Aminopenicilline, Cephalosporine und Fosfomycin sein. Sie können während der Schwangerschaft zugeordnet werden.

    Nun ist die Meinung über die Behandlung von Zystitis mit Antibiotika geteilt. Einige glauben, dass die Behandlung von Zystitis zehn Tage besser ist, die anderen drei Tage reichen aus. Nach der Behandlung muss der Urin unbedingt erneut untersucht werden, um sicherzustellen, dass Bakterien absterben. Nach einer Antibiotikatherapie müssen Sie Arzneimittel einnehmen, die die Darmflora wieder herstellen.

    Regeln für die Verschreibung von Antibiotika bei Zystitis

    Antibiotika sollten nur von einem Arzt verordnet werden. Die Selbstmedikation kann zu einer Chronisierung des Prozesses führen und die Widerstandsfähigkeit des Infektionserregers erhöhen, wodurch die Medikamentenverabreichung weniger wirksam wird.

    Parallel zu Antibiotika werden entzündungshemmende, krampflösende, antipyretische und immunmodulierende Medikamente verschrieben.

    Antibiotika müssen gleichzeitig eingenommen werden. Auch nachdem die Entzündungssymptome verschwunden sind, müssen Sie die von Ihrem Arzt empfohlenen Medikamente weiter einnehmen.

    Wenn Sie eine Antibiotika-Therapie selbständig abbrechen, kann die Blasenentzündung erneut auftreten oder chronisch werden.

    Um Candidiasis zu verhindern, werden in den meisten Fällen der Antibiotika-Therapie geeignete Antipilzmittel und Probiotika verordnet, die die Darmflora normalisieren.

    Einzeldosis-Zubereitungen

    Akute Zystitis spricht gut auf die Behandlung mit nur einer Pille eines verlängerten Breitbandantibiotikums einer neuen Generation an. Gegenwärtig sind zwei derartige Arzneimittel sowie ihre Analoga Digran und Monural (Fosfomycin) bekannt. Diese Medikamente werden bei unkomplizierter akuter Zystitis eingesetzt, sind jedoch nicht zur Behandlung chronischer Blasenentzündungen geeignet.

    Zusätzlich zu einmal eingenommenen Antibiotika gibt es antibakterielle Mittel, die in einem kurzen Verlauf, beispielsweise 3-5 Tage, eingenommen werden können. Dies sind geschützte Penicilline (Amoxiclav. Augmentin), Co-Trimazol. Orale Cephalosporine der zweiten und dritten Generation (Cefaclor. Ceftibuten. Cefixim. Cefuroxim).

    Antibiotika während der Schwangerschaft

    Eine Blasenentzündung während der Schwangerschaft tritt bei der Hälfte der Frauen auf. Die Gefahr dieser Infektion liegt in der Nähe des Harnwegs zur Gebärmutter und in der Gefahr einer schnellen Entwicklung von Komplikationen. Darüber hinaus hat die Behandlung von Blasenentzündungen in der Schwangerschaft gewisse Schwierigkeiten, da die erforderlichen Arzneimittel, insbesondere Antibiotika, nicht in großem Umfang angewendet werden können.

    Penicillin-Antibiotika-Gruppe

    Enthält Clavulonsäure, die sogar Bakterien mit β-Lactamase zerstört. Diese Medikamente wirken gegen Zystitis-Erreger. Fördern Sie sowohl den Tod von Bakterien als auch deren Fortpflanzung. Welche Antibiotika in dieser Gruppe behandeln Zystitis bei Frauen?

    Augmentin. Erhältlich in Suspension, Tabletten und Pulver für die Venenverabreichung. Frauen mit Blasenentzündung werden in Tabletten von 250 mg oder 500 mg verordnet. Augmentin wird mindestens 7-14 Tage lang zweimal täglich angewendet. Bei akutem Antibiotikum dreimal täglich verschrieben.

    Amoxiclav Amoxiclav hat ähnliche Formen der Freisetzung. Hersteller Slowenien. Die Einnahme von Antibiotika in einer Dosierung von 250 mg 4-mal täglich beseitigt eine mäßige Zystitis. In schweren Fällen werden 500 mg Tabletten verschrieben.

    Beide Medikamente gelangen schnell ins Blut. Gültig für die Therapie in der Stillzeit und Schwangerschaft, da in der Muttermilch und durch die Plazenta nur Spuren von Amoxicillin eindringen.

    Dank des Zusatzes von Clavulonsäure wird nur in 1% der Fälle eine bakterielle Resistenz gegen das Antibiotikum beobachtet.

    Manchmal gibt es Reaktionen in Form von Hautausschlag oder Durchfall. Mit der Abschaffung von Medikamenten verschwinden solche Effekte.

    Cephalosporine

    Bei der Zystitis werden Cephalosporine der 2. und 3. Generation verwendet. Medikamente sind für schwangere Frauen nur dann zulässig, wenn der positive Effekt eine mögliche Bedrohung für den Fötus übersteigt.

    Cefuroxim Das Antibiotikum ist wirksam gegen die Hauptverursacher der Zystitis bei Frauen: Staphylococcus, Enterococcus, E. coli.

    Tabletten mit 125 und 250 mg (Zinnat) sowie Pulver zur Herstellung von Injektionslösungen sind im Handel erhältlich.

    Die Dosierung wird in einer Menge von 60 mg / kg Körpergewicht vorgeschrieben. In der Regel sind es dreimal täglich 750 mg. Aber nicht mehr als 6 Gramm pro Tag. Cefuroxim ist gut verträglich. Ärzte verschreiben es gerne für den chronischen Verlauf der Krankheit.

    Cefotaxim. Behandeln Sie Antibiotika in Injektionen, die bei Frauen bei Zystitis verschrieben werden. Das Medikament ist ein breites Spektrum. Es wird bei Amoxicillin-Ineffizienz eingesetzt. Es wird in Form von 0,5- und 1,0-Gramm-Durchstechflaschen für die intramuskuläre und intravenöse Verabreichung hergestellt.

    Cefotaxim ist gegen beta-Lactamase-pathogene Bakterien resistent und wirkt auch auf multiresistente Mikroorganismen. Darunter einige Enterokokken und einen Pikocyanic Stick.

    Tragen Sie Cefotaxim 1-2 Gramm dreimal pro Muskel oder Vene auf. Der Kurs dauert mindestens 5 Tage.

    Von den gefährlichen Nebenwirkungen wird die pseudomembranöse Kolitis bemerkt. Es äußert sich in Durchfall und Darmschäden.

    Ceftriaxon. Es wirkt sich nachteilig auf die Erreger der Blasenentzündung aus. Es ist ein geeignetes Medikament für komplizierte und mit großer Bakteriurie. Verwenden Sie zweimal die Einführung eines Muskels oder einer Vene in einer Dosis von 1-2 g. Der Behandlungsverlauf wird vom Arzt durch Vergleich der Ergebnisse der Urintests bestimmt.

    Makrolide

    Zur Behandlung von Zystitis durch Mykoplasmen, Chlamydien sowie bei Allergien gegen Cephalosporine und Penicilline.

    Roxithromycin Tragen Sie 300 oder 150 mg in Tablettenform auf. Kann in die Zelle eindringen, was seine zerstörerische Wirkung auf intrazelluläre Bakterien erklärt. Kann nicht zu Beginn der Schwangerschaft angewendet werden.

    Sumamed (Azithromycin). Verfügbar in Form von Tabletten, intravenöse Lösung. Die Einführung von Sumamed intramuskulär gefährlich und kontraindiziert. Für die Behandlung verschreibt der Arzt 3 Tage lang eine Lösung von 500 mg 1 Mal pro Tag. Sie können das Arzneimittel in Tabletten einnehmen.

    Nitrofurane

    Bestandteil der zweiwöchigen Zystitis-Therapie als zusätzlicher Bestandteil.

    Furadonin sowie das Medikament Furazolidon in der Nähe. Kleine Tabletten von 50 und 100 mg. Dreimal täglich ernannt. Die individuelle Dosis wird vom Arzt ausgewählt. Entwickelt zur Behandlung von Harnwegsinfektionen. Nebenwirkungen sind selten. Bei manchen Frauen kann es etwas übel werden.

    Trotz der Gunst der Ärzte für das Medikament kann es nicht von der zweiten bis zur zwölften Schwangerschaftswoche (einschließlich) eingenommen werden. Streng!

    Phosphonsäure

    Monural Eines der bequemsten und am häufigsten verwendeten Medikamente bei der ambulanten Behandlung von Zystitis. Monural hemmt das Infektionswachstum. Erlaubt, schwanger zu werden.

    Zur Behandlung reicht es aus, ein Päckchen vor dem Schlafengehen zu trinken und mit leerer Blase zu Bett zu gehen. Der Kurs dauert nur einen Tag.

    Die Möglichkeit eines erneuten Auftretens und Komplikationen nach einem Antibiotika-Kurs

    Nach Antibiotika besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens und des Auftretens einer akuten Zystitis. Meistens geschieht dies aufgrund einer falsch gewählten Therapie oder einer erfolglosen Selbstbehandlung. Die häufigste Komplikation, die Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen bieten, ist Vaginose und vaginale Candidiasis. Konditionell pathogene Mikroflora der Scheide im gesunden Zustand wird vom Immunsystem unterstützt, nach Einnahme von Antibiotika wird sie zerstört. Bei Männern zerstört die Antibiotika-Behandlung die Mikroflora am Peniskopf.

    Wenn sich eine Candida-Cystitis entwickelt hat, ist es äußerst unerwünscht, antimikrobielle Mittel einzunehmen. Flucostat sollte genommen und die Genitalien mit Medikamenten auf der Basis von Nystatin oder Furangin behandelt werden. Entfernen Sie schnell die Symptome der Candidiasis, um die Salbe zu lösen. Um die Mikroflora vollständig wiederherzustellen, müssen Sie das Immunsystem stärken. Folgen Sie dazu den Empfehlungen für einen Monat:

  • Nehmen Sie zum Beispiel Vitamine komplivit
  • Essen Sie mehr Sauermilchprodukte, trinken Sie nachts Kefirglas
  • Sie können Kefir auf eigene Faust herstellen, indem Sie in einer Apotheke lebende Laktobazillen kaufen
  • Echinacea-Tinktur morgens und abends zur Stärkung des Immunsystems.
  • Am Nachmittag nehmen Sie Phytolysinpaste in Wasser gelöst.
  • Die Einhaltung dieser einfachen Empfehlungen hilft nicht nur, akute Zystitis schnell zu überwinden, sondern verhindert auch Rückfälle. Eine Zystitis ohne Antibiotika zu heilen, ist sehr schwierig. Bei der Auswahl einer solchen Therapie ist es jedoch erforderlich, den Zustand der Darmflora ständig zu überwachen, andernfalls besteht die Gefahr einer Dysbiose, die eine chronische Form annehmen kann.

    Kann Zystitis ohne Antibiotika geheilt werden? Was zu benutzen

    Blasenentzündung ist eine heimtückische Krankheit. Es zeigt immer unangenehme Symptome, neigt dazu, chronisch zu werden und erscheint immer unerwartet.

    Es ist notwendig, die Zystitis sofort nach den ersten Symptomen zu behandeln und nicht zu warten, bis die Krankheit chronisch wird.

    Ohne ärztliche Untersuchung und einige Tests ist eine ordnungsgemäße Behandlung nicht möglich. Sie werden sagen, ob Antibiotika erforderlich sind oder diesmal können Sie darauf verzichten.

    Wenn die Ursache der Erkrankung eine Infektion ist und meistens E. coli, Mycoplasma, Ureaplasma, Staphylococcus, sind antibakterielle Medikamente erforderlich. Aber manchmal Zystitis ist eine Nebenwirkung der Einnahme bestimmter Medikamente, tritt nach Einnahme von würzigen Lebensmitteln auf, verschlechtert die Urolithiasis, tritt bei einigen Frauen während der Menstruation auf. In diesen Fällen helfen die symptomatische Therapie und die Kräutertherapie.

    Erste Hilfe bei Blasenentzündung

    Sobald das Auftreten einer Blasenentzündung vermutet wurde, sollte der untere Rücken in Hitze gehüllt werden, Socken anziehen und ins Bett gehen.

    Menschen, die an chronischer Blasenentzündung leiden, stellen fest, dass das Schmerzsyndrom die lokale Hitze gut reduziert. Sie können ein Heizkissen am Unterbauch verwenden oder eine Plastikflasche mit heißem Wasser zwischen den Beinen festklemmen.

    Damit sich die Schleimhaut der Harnblase schneller erholen kann, muss die Diurese erhöht werden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, so viel Wasser wie möglich zu trinken und häufig auf die Toilette zu gehen. Sie sollten auch keine scharfen, eingelegten und geräucherten Gerichte essen. Sie werden die Blase reizen.

    Welche pflanzlichen Heilmittel bei Blasenentzündung?

    Die wirksamsten Medikamente werden derzeit betrachtet:

    Sie haben alle entzündungshemmende Wirkungen, lindern den Krampf der Wände der Harnleiter und der Harnröhre, verbessern die Durchblutung und heilen die Schleimhaut der Blase. Darüber hinaus wirken sie mild harntreibend.

    Canephron H ist ein Arzneimittel, das Zentaurengras, Liebstöckelwurzeln und Rosmarinblätter enthält. Canephron besitzt alle oben genannten Eigenschaften und bewältigt das morgendliche Ödem renalen Ursprungs. Es ist ein sicheres Medikament, es wird bei der Behandlung von schwangeren Frauen und Kindern verwendet.

    Erhältlich Medikament in Form von Pillen und Tropfen. Dragee ist für Erwachsene und Kinder ab 7 Jahren gedacht. Tropfen werden hauptsächlich in der Pädiatrie verwendet. Canephron wird sogar für Säuglinge verschrieben. In diesem Fall löst sich das Medikament besser in der Muttermilch oder in der Formulierung auf.

    Canephron hat trotz aller Sicherheit Kontraindikationen. Dies ist eine Allergie gegen Pflanzen in ihrer Zusammensetzung, Alkoholismus, da die Zusammensetzung der Tropfen Alkohol und das Alter von bis zu 7 Jahren für die Einnahme des Arzneimittels in Form von Pillen umfasst.

    Cyston - ein Medikament aus dem indischen Hersteller. Es enthält eine ganze Liste von pflanzlichen Bestandteilen, unter denen der Krapp, der Stiel der Saxifrageum-Zunge, der Schachtelhalm und das Mumiye-Pulver sind. Nur in Pillenform erhältlich. Neben antiseptischen und entzündungshemmenden Eigenschaften ist es in der Lage, Nierensteine ​​zu zertrümmern, und es ist auch gegen E. coli und Ilebsiella wirksam.

    Laut Hersteller ist das Arzneimittel absolut ungefährlich, es ist für schwangere Frauen sowie Kinder ab zwei Jahren erlaubt. Kontraindikation ist nur das Vorhandensein einer Allergie gegen die Bestandteile von Cystone.

    Urolesan. Dieses Medikament kann aufgrund seiner Zusammensetzung bei Zystitis helfen. Es umfasst Pfefferminzöl, Tanne, Rizinusöl, Oregano-Extrakte, Karotten und Hopfenzapfen.

    Es wird in Form von Kapseln, Tropfen und Sirup hergestellt. Die Sirupform wurde speziell für Kinder entwickelt. Urolesanische Kinder werden frühestens ein Jahr gezeigt. Erwachsene und Kinder erhalten nach 14 Jahren Kapseln. Alkoholtropfen nehmen Erwachsene und Kinder ab 7 Jahren. Die Behandlung Urolesanom schreibt nur einen Arzt vor. Je nach Schweregrad der Blasenentzündung kann sie 5 bis 30 Tage dauern.

    Im Gegensatz zu Cystone und Canephron sollte Urolesan nicht von schwangeren Frauen eingenommen werden. Es ist auch für Menschen mit krankem Magen und Urolithiasis kontraindiziert.

    Das Medikament kann zusammen mit Emolytika oder Antibiotika eingenommen werden. Es hat nicht nur eine therapeutische Wirkung, sondern auch eine vorbeugende Wirkung.

    Phytotherapie

    Bärentraube-Pflanze oder allgemein Ohren tragen, wirkt antiseptisch und harntreibend. In diesem Zusammenhang erfolgreich gegen Zystitis eingesetzt. Bärentraube wirkt gegen Mikroben wie E. coli, Staphylococcus, Enterococcus, Mycoplasma, Ureaplasma. Die Pflanze hat auch antioxidative Eigenschaften.

    In der Volksmedizin werden Bärentraubenblätter und Wurzeln verwendet. Von ihnen bereiten Sie Brühen und Aufgüsse vor.

    Das Abkochen von Bärentraubenblättern geschieht folgendermaßen: Ein Esslöffel Blätter wird genommen und 200 g Wasser gegossen. Kochen Sie eine halbe Stunde in einem Wasserbad und kühlen Sie dann 10 Minuten ab. Die Brühe muss abgelassen und mit Wasser auf ein Volumen von 200 ml aufgefüllt werden. Das resultierende Medikament wird 40 Minuten vor den Mahlzeiten getrunken, ein Esslöffel. Am Tag können Sie 3-5 Löffel trinken. Vor der Einnahme wird die Brühe erhitzt.

    Wenn Zystitis auch Infusion von Bärentraube verwendet wird. Zu einem Teil der Blätter 10 Teile Bitterwasser hinzufügen. Bestehen Sie 45 Minuten. Nach dem Filtern kann die Brühe dreimal täglich vor den Mahlzeiten in einem Esslöffel verzehrt werden.

    Lingoberry-Abkochung wurde schon immer als antiseptisches Diuretikum eingesetzt, das die Entzündung des Harnsystems verringert.

    Um die Abkochung vorzubereiten, benutzten sich Blätter von Preiselbeeren. Nehmen Sie 1 Esslöffel Blätter und 100 ml Wasser. Zum Kochen bringen und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Ich warte nicht, bis die Brühe abgekühlt, filtriert und auf 200 ml eingestellt ist. Lingonberry-Brühe wird dreimal am Tag eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten auf einem Löffel eingenommen. In Preiselbeeren können Sie grünen Tee oder Brühe Hüften hinzufügen.

    Sie können auch die Beeren und Preiselbeeren verwenden. In einen Liter Wasser zwei Esslöffel Beeren werfen, zum Kochen bringen und dann 25 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Man lässt die Brühe eine Stunde abkühlen. Verbrauchen Sie dreimal täglich 100 ml in Form von Wärme, unabhängig von der Essenszeit. Nach 5-7 Tagen wird eine Verbesserung festgestellt.

    Maisnarben enthalten viele Mikroelemente und Vitamine. Sie werden auch zur Behandlung von Blasenentzündungen verwendet, da sie harntreibende Eigenschaften haben.

    Heilende Maisnarben werden normalerweise geerntet, wenn der Kolben noch milchig weiß ist.

    Für die Zubereitung der Brühe benötigen Sie 4 Esslöffel Narben und einen halben Liter Wasser. Nach dem Kochen die Abkochung zwei Stunden lang verteidigen, abseihen und zwei- bis dreimal täglich 100 ml verwenden.

    Preiselbeeren helfen, die saure Umgebung in der Blase zu erhöhen, wodurch der Entzündungsprozess verlangsamt wird. Cranberrysaft ist nicht nur ein hervorragendes Mittel zur Behandlung von Blasenentzündungen, sondern auch zur Vorbeugung.

    Der Saft von Cranberries wird wie folgt hergestellt: 2 Gläser frische Beeren werden geknetet und mit einem Sieb gepresst. In den Saft können Sie Zucker oder Honig hinzufügen. Nehmen Sie es zweimal täglich vor den Mahlzeiten für 2 Esslöffel ein.

    Für die Zubereitung der Brühe benötigen wir zwei Tassen kochendes Wasser und vier große Löffel Schachtelhalm. 10 Minuten kochen, mindestens 20 Minuten abkühlen lassen, dann filtrieren, und das Produkt ist fertig. Schachtelhalm wird bei Zystitis dreimal täglich nach dem Verzehr von 100 ml eingenommen.

    Symptomatische Behandlung von Blasenentzündungen

    Sehr oft geht eine akute Blasenentzündung mit hohem Fieber einher. Um dies zu reduzieren, verwenden Sie Paracetamol oder Ibufen. Aspirin ist in diesem Fall besser nicht zu verwenden.

    Blasenentzündungsschmerz wird durch Krämpfe der glatten Muskulatur der Harnröhre und Harnleiter verursacht. Um es zu entfernen, verwenden Sie Drogen No-spa oder Drotaverinum sowie Spazmalgon. Die Medikamente beginnen innerhalb einer halben Stunde zu wirken und nach 3 Stunden verschwinden die Schmerzen ganz. Urologen empfehlen, nachts Antispasmodika zu trinken.

    Wenn Sie bemerken, dass innerhalb von drei Tagen keine Besserung eintritt, die Temperatur nicht nachlässt und dysurische Phänomene nicht verschwinden, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Urologen. Es ist wahrscheinlich, dass eine bakterielle Infektion eingetreten ist und Antibiotika nicht ausreichen.

    Wie Cystitis Pillen bei Frauen behandeln

    Allgemeine Informationen

    Blasenentzündung ist eine Krankheit, an der Frauen am häufigsten leiden. Was ist Blasenentzündung und ihre Symptome, ist denjenigen, die diese Krankheit in eine chronische Form verwandelt haben, wohlbekannt, und dies passiert häufig. Frauen, die anfällig für diese Krankheit sind, sollten sich daher an einen Arzt wenden, um Zystitis zu behandeln, da die Behandlung von Zystitis allein zu unerwünschten Folgen führen kann.

    Heutzutage haben jedoch viele Frauen mit unangenehmen Symptomen keine Eile, um herauszufinden, welche Medikamente der Arzt bei Zystitis verschreiben wird. Viele leiden unter Verbrennungen und Krämpfen beim Urinieren, unter häufigem Drang und möchten gleichzeitig keinen Arzt aufsuchen, der Ihnen sagen wird, wie diese Krankheit behandelt wird und wie Zystitis schnell und effektiv behandelt werden kann. Wenn jedoch eine Frau zum Arzt kommt, ist ihr Zustand oft schon sehr ernst und Beschwerden wie: "Ich habe starke Schmerzen, ich kann normalerweise nicht auf die Toilette gehen..." Experten hören ständig zu.

    Derzeit bietet die moderne Pharmakologie zahlreiche Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen und anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems an. Aber jede Frau, die versucht, Zystitis zu Hause schnell zu heilen und Schmerzen und unangenehme Symptome zu beseitigen, sollte sich klar darüber im Klaren sein, dass Medikamente gegen Zystitis, die die Krankheit an einem Tag lindern, nicht unkontrolliert angewendet werden können. Schließlich ist Zystitis nicht immer eine eigenständige Krankheit. Manchmal tritt es in Kombination mit Genitalinfektionen, Urogenitalerkrankungen, Urolithiasis auf. Pyelonephritis. Daher können Medikamente gegen Zystitis für einige Zeit die Schwere der Symptome der Krankheit verringern, die Krankheit jedoch nicht vollständig heilen.

    Bei einer chronischen Zystitis verändert eine Frau allmählich die Zellen der Blasenhülle, bildet auch Zysten, die sich später in bösartige Tumore verwandeln können, die zur Entstehung von Blasenkrebs führen.

    Die Struktur des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

    Unabhängig davon, wie wirksam ein Heilmittel gegen Zystitis von Freunden oder Apothekern in Apotheken vorgeschlagen wird, ist es besser, eine Vorstudie durchzuführen und einen Arzttermin zu vereinbaren.

    Blasenentzündung bei Frauen, Symptome und Medikamente

    Der Hauptverursacher der Zystitis ist E. coli. Folglich entsteht eine akute Blasenentzündung als Folge des Tragens von synthetischer Unterwäsche, was gegen die Hygienevorschriften verstößt.

    Manchmal ist die Zystitis eine Folge einer Verletzung (Deflorationszystitis oder eine Folge von Verletzungen beim Geschlechtsverkehr). Bei der Bestimmung der Behandlung dieser Krankheit sollte beachtet werden, dass sie sich vor dem Hintergrund von Genitalinfektionen entwickeln kann.

    Die Liste der Medikamente gegen Zystitis bei Frauen ist recht groß, da die Zystitis aufgrund der Struktur der weiblichen Genitalorgane (laut Ärzten 80%) als weibliche Krankheit angesehen wird. Im Netzwerk gibt es verschiedene Bewertungen zu den Drogen, jedes Forum enthält viele unterschiedliche Meinungen. Trotzdem wird der Mehrheit der Benutzer empfohlen, die Fachleute zu fragen, welche Art von Medikamenten es gibt und wie Zystitis bei Frauen behandelt werden soll.

    Die Behandlung einer chronischen Zystitis bei Frauen hängt von vielen Faktoren ab. Es ist wichtig, die Art der Erkrankung, den Erreger des Infektionsprozesses, die Lokalisierung, zu berücksichtigen.

    Für Ärzte, die Medikamente verschreiben und festlegen, was getrunken werden soll und welche Behandlungsmethoden zu praktizieren sind, ist die folgende Einstufung wichtig:

    Lokalisierung des Entzündungsprozesses

    Eine schleimige, muskulöse oder submucöse Schicht der Blase ist betroffen.

    Warum verschlechtert sich die Blasenentzündung ständig?

    Die Symptome einer Blasenentzündung sind vielen Frauen bekannt, Männer erleiden diese Krankheit seltener. Der Grund für diese Anfälligkeit der weiblichen Bevölkerungshälfte hängt mit dem anatomischen Merkmal der Harnröhre zusammen: Sie ist zu kurz, was zum ungehinderten Eindringen verschiedener Bakterien und zur Entwicklung einer Infektion beiträgt.

    Um umgehend Hilfe von einem Spezialisten zu erhalten und eine angemessene Behandlung einzuleiten, müssen die wichtigsten Symptome einer Zystitis bekannt sein, und zwar:

    1. Der Patient hat starke oder mäßige Schmerzen im suprapubischen Bereich.
    2. Es besteht häufiger Harndrang, während der Prozess selbst von Schneiden, Jucken und Schmerzen begleitet wird, insbesondere am Ende der Harnableitung.
    3. Der Anteil des gleichzeitig freigesetzten Urins ist sehr gering.
    4. Der Urin ist getrübt und Blut ist häufig vorhanden.

    Darüber hinaus ist die monatliche Menstruation bei Frauen ein Faktor für die Entstehung von Infektionen.

    In unserem Land ist der Urogynäkologe immer noch selten, so dass sich Gynäkologen in der Regel mit diesem Problem befassen. Bei den ersten Anzeichen der Krankheit können Sie sich an den Urologen wenden. Die Hauptsache ist nicht, die Krankheit zu beginnen, denn in diesem Fall müssen Sie ernstere Konsequenzen behandeln.

    Es geht um Pyelonephritis - eine Nierenerkrankung. Diese Krankheit wird nur im Krankenhaus unter ständiger Aufsicht eines Arztes behandelt. Wenn Sie sich von dieser Krankheit leiten lassen, besteht das Risiko, dass Sie behindert werden, da diese die Nierenfunktion hemmt. Eine weitere mögliche Komplikation der Zystitis ist die interstitielle Zystitis, bei der der Patient täglich 90-100 Mal die Toilette aufsucht. Dies ist auf pathologische Veränderungen in den Blasenwänden zurückzuführen, und es ist bereits sehr schwierig, sie zu ihren vorherigen Funktionen zurückzukehren.

    Provozierende faktoren

    Für Diabetiker besteht ebenfalls ein erhöhtes Risiko, ebenso für solche mit E. coli, Streptokokken, Staphylokokken usw. Mikroben können von jedem Organ mit chronischer Entzündung in die Blase gelangen. Der Patient fragt sich vielleicht, warum er keine Zystitis durchläuft, obwohl die Ursache gewöhnliche Karies oder chronische Tonsillitis sein kann. Manchmal sind Provokateure der Krankheit Medikamente, die die Schleimhaut der Blase reizen.

    Frauen müssen definitiv Bakposiv machen. Bei dieser Laborstudie wird der Ausfluss aus der Harnröhre, der Vagina und dem Gebärmutterhalskanal abgeschabt und in eine für die Entwicklung von Mikroben günstige Umgebung gebracht. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, den Erreger der Krankheit zu bestimmen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

    Es ist unmöglich, Antibiotika unkontrolliert einzunehmen und Uroseptika in großen Dosen zu trinken. Es muss daran erinnert werden, dass die Verwendung eines einzelnen Arzneimittels nicht alle pathogenen Mikroben zerstören kann.

    Eine nicht vollständig geheilte akute Zystitis kann einen Rückfall auslösen. Bei den ersten Anzeichen einer Besserung hört der Patient daher auf, die Pillen einzunehmen, obwohl die Mindestdauer der Behandlung 7 Tage dauert. Die Krankheit wird dadurch chronisch.

    Es ist auch sehr wichtig, während der Behandlung eine Diät zu befolgen: Essen Sie keine würzigen und salzigen Speisen, Gewürze, Konserven und andere Lebensmittel, die die Wände der Blase reizen können. Sie sollten auch kein kohlensäurehaltiges Mineralwasser trinken.

    Also, Zystitis provozieren:

    Was kann nicht gegen das Wasserlassen getan werden

    Infolgedessen wird der Krankheitsverlauf verlängert und chronisch.

    Blaseninstillation ist nicht immer angezeigt.

    Die unkontrollierte Einnahme von Kräutertees und das Duschen können zu verheerenden Folgen führen.

    Was ist beim Rückfall zu tun?

    Zusätzlich kann ein Schnelltest durchgeführt werden, der hilft, das Vorhandensein von Nitriten im Urin zu bestimmen, die unter dem Einfluss pathogener Mikroflora in diesem gebildet werden.

  • wärmen Sie sich während einer sitzenden Lebensweise jede Viertelstunde auf;
  • vertragen kein Wasserlassen

    Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen

    Im Pharmamarkt nehmen Antibiotika fast die größte Nische ein. Anfangs wurden sie aus den Abfallprodukten von Pflanzen und Tieren gewonnen. Die Studie führte zur Synthese künstlicher Analoga und halbsynthetischer Drogen. Es dauert kein Jahr, bis neue Mittel zur Liste hinzugefügt werden.

    Antibiotika gegen Zystitis können die pathogene Flora zerstören, die die Entzündung verursacht hat. Um genau zu bestimmen, welche Art von antibakteriellen Mitteln in einem bestimmten Fall helfen kann, können Sie eine bakteriologische Untersuchung des Harnsediments durchführen. Pflanzen in der Umgebung nach der Mikroskopie ermöglichen es, die Empfindlichkeit gegenüber einzelnen entzündungshemmenden Arzneimitteln zu bestimmen.

    Anforderungen an Antibiotika bei Zystitis

    Nicht jedes Antibiotikum gegen Zystitis ist für Männer, Frauen und Kinder gut. Es ist notwendig, die optimalen Eigenschaften zu bestimmen, die helfen, die Krankheit in kürzester Zeit zu heilen. Dazu gehören die folgenden.

    1. Die Fähigkeit, das Wachstum der für Zystitis verantwortlichen Haupterreger abzutöten oder zu stoppen - meistens wird Zystitis durch bedingt bakterielle pathogene Mikroflora (Escherichia coli) verursacht. Die wichtigsten sind:

  • Staphylococcus;
  • Enterococcus;
  • Klebsiella;
  • protei.

    Deutlich seltener gefunden:

  • Viren (Herpes);
  • Pilzinfektion;
  • helminths

    Es ist sehr wichtig zu berücksichtigen, dass Antibiotika bei Zystitis nur auf Bakterien wirken und vollständig gegen Viren und Helminthen inaktiv sind. Sie wirken selektiv auf Pilze. Es ist jedoch nicht möglich, eine solche Infektion nur durch spezifische Mittel zu heilen, da eine starke Abnahme der Immunität zur Anhaftung von Bakterienflora, Pilzen, beiträgt.

    2. Die Behandlung von Zystitis mit Antibiotika sollte die gewünschte Mikroflora nicht schädigen und zerstören. Nachdem das Medikament in den Blutkreislauf gelangt ist, wird es im ganzen Körper verteilt. Nach dem Kurs ist es notwendig, die verlorenen Bakterien des Darms, der Vaginalschleimhaut bei Frauen, wiederherzustellen. Besonders schwierig ist die Dysbakteriose bei Kindern.

    3. Um die Blase zu beeinflussen, ist die maximale therapeutische Konzentration des Arzneimittels in den Harnorganen erforderlich.

    4. Ausreichend langanhaltende Wirkung, um die therapeutische Dosierung aufgrund der Einnahme während des Tages aufrechtzuerhalten.

    5. Keine Irritation der Magenschleimhaut durch Tabletten sowie Schutz des Antibiotikums vor Zerstörung durch Magensaft (Kapseln).

    Beschichtete Medikamente können Sie sicher zu Menschen mit Begleiterkrankungen des Magens trinken

    6. Bequeme Aufnahmehäufigkeit. Die Behandlung der Blasenentzündung wird meistens ambulant durchgeführt. Patienten müssen die sanfteste Behandlung sicherstellen. Antibiotika mit verlängerten Eigenschaften, die ein- oder zweimal am Tag eingenommen werden können, gelten als die wertvollsten, aber ihre Konzentration hält lange genug im Körper an (ein Beispiel ist Monural).

    7. Reduzierte allergene Fähigkeit des Arzneimittels.

    8. Gute Verträglichkeit in Kombination mit anderen entzündungshemmenden Arzneimitteln (Nitrofurane, Sulfonamide, Fluorchinolone).

    Gibt es einen Unterschied bei den Verschreibungen für akute und chronische Formen?

    Das Schema der Behandlung der akuten Zystitis mit Antibiotika plant nach den Standards der Umfrage nicht, den Erreger zu isolieren und seine Empfindlichkeit zu untersuchen. Das Vorhandensein einer großen Gruppe von Breitbandantibiotika ermöglicht es Ihnen, die Dosierung zu planen, wobei das Vertrauen in eine ausreichende Wirkung auf die häufigsten Krankheitserreger berücksichtigt wird.

    Im Gegensatz dazu erfordert die chronische Form der Entzündung die Definition eines spezifischen "Schädlings". Patienten, bei denen mehr als eine Verschlimmerung aufgetreten ist, haben in der Regel bereits verschiedene entzündungshemmende Arzneimittel einschließlich Antibiotika eingenommen. Da der Rückfall wiederholt wird, ist eine individuelle Auswahl von Medikamenten erforderlich. In solchen Fällen kann auf Antibiotika nicht verzichtet werden. Sie sollten jedoch richtig und sorgfältig ausgewählt werden.

    Virale und Pilz-Zystitis erfordern die Verwendung spezifischer Mittel. Bei der Feststellung der Drift von Helminthen ist ein Eingriff der urologischen Chirurgie mit endoskopischen Techniken möglich.

    Antibiotika werden in der urologischen Praxis verwendet, um die Ausbreitung von Entzündungen aus der Harnröhre in die Blase während der Urethrozystoskopie zu verhindern. Gleichzeitig wird die Lösung wie im Entzündungsherd in den Hohlraum gespritzt.

    Es ist wichtig, definitiv eine Heilung für eine bestehende Infektion zu finden. Eine unbehandelte Blasenentzündung kann sich vorübergehend stabilisieren und die Patienten nicht stören. Die geringste Verletzung der Ernährung (Alkohol, würziges Geschirr), Unterkühlung, Aufregung und Überlastung am Arbeitsplatz führt zu einer neuen Entzündungswelle. Jedes Mal steigt das Risiko einer Niereninfektion. Die Behandlung wird schwieriger.

    Welche Antibiotika werden von Ärzten am häufigsten bei Blasenentzündungen verschrieben?

    Die akzeptabelsten in der medizinischen Praxis der Behandlung einer akuten Zystitis sind Antibiotika mit einem breiten schädigenden Spektrum.

    Dazu gehören Klassen:

  • Cephalosporine (dritte und vierte Generation);
  • Tetracycline;
  • Makrolide.

    Hierbei handelt es sich um synthetische Wirkstoffe, die auf der Unterdrückung der Aktivität von Enzymen in den infektionsverursachenden Zellen beruhen. Infolgedessen werden sie nicht mehr in der Lage, Energie für ihre Lebensfunktionen zu sammeln, zu teilen, zu atmen und zu sterben. Alle Analoga zeigen keine Kreuzresistenz: Verliert die Mikrobe die Empfindlichkeit eines Medikaments aus der Gruppe, handelt ein anderer. Außerdem "arbeiten" sie im Körper von Patienten, die nach der Behandlung einen starken Widerstand gegen Penicilline haben.

    Bei bakterieller Zystitis verschreiben:

  • Ceftriaxon;
  • Cefotaxim;
  • Ceftibuten;
  • Cefoperazon;
  • Cefpirim

    Tetracycline (Doxycyclin und Tetracyclinhydrochlorid) stören den Proteinstoffwechsel in Mikroorganismen und die Hülle bricht aufgrund ihres Mangels. Sie sind gut für E. coli, Staphylococcus und Streptococcus, für Enterokokken und Proteus dagegen inaktiv. Kann nicht mit Cephalosporinen kombiniert werden.

    Makrolide zerstören Bakterien, Spirochäten, Chlamydien, Mykoplasmen. Sie haben einen therapeutischen Effekt bei der Urethritis bei Männern und Frauen mit Prostatitis, Kolpitis, verursacht durch eine Infektion des Genitalbereichs. Am häufigsten verwendet:

  • Azithromycin;
  • Erythromycin;
  • Clarithromycin

    Der Arzt verschreibt die aufgeführten Antibiotika in Einzeldosierung, diese müssen innerhalb von 5-7 Tagen eingenommen werden. Um ein Vermischen mit dem Essen zu vermeiden, wird empfohlen, das Arzneimittel 20 bis 30 Minuten vor den Mahlzeiten zu trinken. Die tägliche therapeutische Dosis wird in drei Dosen aufgeteilt.

    Monural - hat einen besonderen Platz in der Gruppe der Antibiotika. Es unterscheidet sich von all seiner Fähigkeit, eine therapeutische Wirkung in einer einzigen Anwendung zu haben.

    Das Granulat der Droge wird gemäß den Anweisungen in Wasser gelöst.

    Nehmen Sie über Nacht empfohlen. Bereits nach 2 Stunden erreicht die Dosis von Monural im Blut ein therapeutisches Niveau und wird 48 Stunden lang aufrechterhalten.

    Das Medikament erfüllt am besten die Anforderungen der modernen Behandlung von Blasenentzündungen. Ermöglicht die gleichzeitige Desinfektion aller Harnwege. Zugelassen bei Zystitis bei schwangeren und stillenden Frauen. Der gesamte Kurs dauert einen Tag, selten empfiehlt der Arzt, Monural nach zwei Tagen wieder einzunehmen.

    Merkmale der Behandlung von chronischer Zystitis

    Bei chronischer Blasenentzündung verspürt der Patient wiederholte Symptome (Krämpfe und Schmerzen beim Wasserlassen, über die Pubis). Der Urologe schickt den Patienten zur Untersuchung. Für die Analyse des Harns ist es nach der Zystoskopie erforderlich, den Mikroorganismus des Erregers genau zu bestimmen, Faktoren, die zur Entzündung beitragen.

    Tsiforal - tritt in die Gruppe der Cephalosporine der dritten Generation ein. Es ist praktisch für den Gebrauch, da ein Erwachsener pro Tag eine Tablette und ein Kind bis zu 0,5 benötigt. Die Blase enthält 7 Tabletten (für den Verlauf). Aufgrund der starken Wirkung wird empfohlen, sie unter stationären Bedingungen einzusetzen, da ein "Schock" gegen resistente Erreger bedeutet.

    Besser geeignet zur Behandlung chronischer Formen von Blasenentzündung. Seitliche Eigenschaften:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Schwindel;
  • das Auftreten von Blut im Urin;
  • hämolytische Anämie;
  • allergische Reaktionen.

    Empfohlene Wirkstoffe aus der Gruppe der Fluorchinolone:

    • Ciprofloxacin;
    • Ofloxacin;
    • Norfloxacin.

    Diese Antibiotika wirken auf die Mehrzahl der bekannten Krankheitserreger, darunter auch den Blue-Eiter-Bazillus.

  • während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Kinder unter 15 Jahren;
  • mit individueller Intoleranz.

    Welche Medikamente helfen der Zystitis wenig?

    Die Selbstmedikation und die unangemessene Einnahme antibakterieller Medikamente zwingen uns zu erkennen, dass einige Antibiotika in den letzten Jahren weniger aktiv waren. Weniger wichtig für die Behandlung von Blasenentzündungen sind:

  • Ampicillin - Beim Nachweis von E. coli bei 1/3 der Patienten ist der Erreger unempfindlich.
  • Medikamente der ersten Generation von Cephalosporinen (Cefalexin, Cefradin, Cefadroxil) verminderten die Aktivität gegen gramnegative Infektionserreger.

    Andere Arzneimittel, die zuvor zur Verstärkung der Wirkung von Antibiotika verwendet wurden:

  • Biseptol (Bactrim) - 25 bis 75% der Tests weisen auf einen Mangel an Aktivität gegen E. coli hin.
  • Nitrofurane (Furadonin, Furagin) wurden nur zur Prävention eingesetzt.

    Eine unzureichende Behandlung verzögert nicht nur die Entzündung erheblich, sondern trägt auch zur Entwicklung resistenter Erreger und zur Übertragung der Infektion auf die Harnröhre, Nieren, Harnleiter und das Genital bei.

    Wie behandelt man Zystitis bei einer schwangeren Frau?

    Symptome einer Blasenentzündung sind während der Schwangerschaft sehr unerwünscht. Die zunehmende Gebärmutter schafft Bedingungen für eine Stagnation des Urins und führt zu einer Verschlimmerung. Die meisten antibakteriellen Medikamente gelten insbesondere im ersten Trimester als kontraindiziert, da sie die embryonalen inneren Organe des Kindes verletzen.

    Gynäkologen und Urologen versuchen es mit pflanzlichen Heilmitteln

    Nicht alle Medikamente haben antibiotische Wirkung. Ohne Wirkung ist man auf Studien angewiesen, die die Sicherheit der folgenden Mittel belegen.

    Monural - Einmal 3 g Pulver auflösen und über Nacht einnehmen, gilt als harmlos und wirksam. In seltenen Fällen rät der Arzt Ihnen, ihn innerhalb von zwei Tagen erneut einzunehmen.

    Canephron - wirkt harntreibend, antimikrobiell und krampflösend, wird aus pflanzlichen Materialien hergestellt:

  • Liebstöckel;
  • Hagebutten;
  • Rosmarin;
  • Centaury

    Erhältlich in Tropfen für kleine Kinder und in Pillen für Erwachsene. Sie können stillende Mütter mitnehmen. Mehrere Kurse werden empfohlen.

    Zystone - auch eine Kombination von pflanzlichen Heilmitteln, erweiterte Zusammensetzung, enthält:

  • Basilikum;
  • Mimosen-Samen;
  • Rhizom Syti;
  • Feldschachtelhalm;
  • und 10 weitere Komponenten.

    Neben der bakteriziden Wirkung auf die Blasenschleimhaut kann Cystone die Menge an Oxalatsalzen (Oxalaten) im Urin, Calcium, reduzieren

    Das Medikament wird auch zum Nachweis von Urolithsteinen verwendet. Für Kinder wird es erst nach 14 Jahren gezeigt.

    Merkmale der Antibiotika-Therapie der Zystitis bei Frauen

    Bei Frauen ist E. coli häufiger als bei Männern der Erreger der Zystitis, da sich die Ausscheidungsöffnung und die Harnröhre neben dem After befinden. Pathogene Mikroorganismen stammen leicht aus der Vagina während des sexuellen Kontakts mit einer Person, die an Trichomoniasis, Gonorrhoe, Chlamydien leidet.

    Die Blase leidet an einer nahen chronischen Entzündung in den Anhängern. Daher muss eine Frau sorgfältig untersucht werden, um die Infektionsquelle zu finden.

    Aus der Gruppe der Antibiotika in der Therapie werden eingesetzt:

  • Cephalosporine der dritten und vierten Generation;
  • Fosfomycin;
  • Amoxycyclin;
  • Monural

    Benötigt normalerweise eine Kombination mit Sulfamitteln, Nitrofuranen. Nur die kombinierte Wirkung von Medikamenten verschiedener Gruppen kann mit Entzündungen fertig werden. Die Behandlung von Genitalinfektionen muss auf besondere Weise unter der Kontrolle der Heilung erfolgen.

    Merkmale der Antibiotika-Behandlung von Zystitis bei Männern

    Männer leiden viel seltener an Blasenentzündung. Der Grund für die Entzündung ist häufig eine Verstopfung der Blase, die mit einer Entzündung der Harnröhre und der Prostata einhergeht. Antibiotika gegen Zystitis bei Männern sollten nur nach Untersuchung und Bestätigung der Diagnose angewendet werden.

    Die häufigsten chronischen Infektionsherde bei Männern sind:

  • Entzündung der Nasennebenhöhlen;
  • übertragene Grippe;
  • genitale Infektion;
  • Tuberkulose der Nieren und Hoden.
  • Bakterien;
  • Viren;
  • Pathogen Gonorrhoe;
  • Trichomonas;
  • Chlamydien;
  • Mycobacterium tuberculosis.

    Repräsentant der Gruppe der Fluorchinolone, die die DNA von Mikroorganismen blockieren

    Die häufigste Verwendung von Fluorchinolonen:

    Genau wie bei Frauen werden bei Cephalosporinen spezifische Wirkstoffe eingesetzt.

    Sind Antibiotika für Kinder mit Blasenentzündung vorgeschrieben?

    Bei Kindern ist E. coli der häufigste Erreger der Zystitis. Fast 5% der Babys haben keine Symptome. Im Alter von einem Jahr sind Jungen anfälliger, und ab zwei Jahren tritt Zystitis bei Mädchen häufig auf.

    Um Entzündungen zu beseitigen und den Übergang zur chronischen Form zu verhindern, werden Kindern Antibiotika nach Alter und Gewicht verordnet

    Die Dosierung wird vom Kinderarzt berechnet. Es ist absolut unmöglich, es zu ändern. Wenn allergische Reaktionen auftreten (Pruritus, Urtikaria, erhöhte Angstzustände des Babys) sollten dem Arzt gemeldet werden.

    Entzündungshemmende Medikamente für Kinder werden in Form von Tropfen, Suspensionen mit Zusatz von Fruchtsirup hergestellt. In der Akutphase werden gezeigt:

  • Amoxicillin;
  • Cefuroxim;
  • Cefixim;
  • Digital

    Nach einer siebentägigen Behandlung sollten die Eltern dem Kind prophylaktische Medikamente zur „Fixierung“ geben.

    Die Dauer des Therapieverlaufs

    Bei Zystitis werden verschiedene Antibiotika in Kursen von einer Dosis bis zu 10-12 Tagen empfohlen. Merkmale werden durch den Wirkungsmechanismus des Arzneimittels und die Dauer der Aufrechterhaltung der therapeutischen Konzentration im Blut bestimmt. Längere und wiederholte Kurse werden ernannt:

  • bei chronischer und rezidivierender Zystitis;
  • Patienten älterer Altersgruppen (nach 65 Jahren);
  • Personen mit Diabetes;
  • mit Blasenentzündung bei Männern;
  • Frauen vor dem Hintergrund der Schwangerschaft.

    Eine einmalige Anwendung von Monural ist bei akuter Zystitis ohne Komplikationen angezeigt.

    Die Vorteile des Kurzkurses:

  • schnelle Genesung mit minimaler Patientenaktion;
  • relativ geringe finanzielle Kosten;
  • seltene Nebenwirkungen;
  • Verringerung des Risikos der Bildung einer mikrobiellen Resistenz gegen das Arzneimittel.

    Was ist eine gefährliche Antibiotikatherapie?

    Antibiotika können das natürliche Gleichgewicht der Flora in der Harnröhre und in der Vagina stören. In solchen Fällen werden Pilze aktiviert, konditionierte pathogene Bakterien werden zu zusätzlichen Entzündungserregern.

    Frauen sind durch vaginale Candidiasis (Soor) gekennzeichnet. Der Behandlung müssen Antimykotika zugesetzt werden. Um dies zu verhindern, wird empfohlen, Immunmodulatoren gleichzeitig mit Antibiotika zu verwenden - Mittel, die die Immunität erhöhen:

  • Tinktur aus Aloe;
  • Echinacea;
  • Zitronengras-Chinesisch;
  • Ginsengwurzel.

    Diese Mittel sollten nach Ablauf des Antibiotikakurses vor zwei Monaten eingenommen werden. Der gleiche Effekt stellt sich heraus, dass Vitamine der Gruppe B, C, E, PP und das pflanzliche Präparat Fitolysinom sind.

    Die Selbstselektion zur Behandlung von Zystitis wird nicht empfohlen. Oft fragen Kunden einen Apotheker um Rat. Selbst wenn der Apotheker Ihnen den Inhalt der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels ehrlich mitteilt, bedeutet dies nicht, dass das Arzneimittel für Sie richtig ist. Denken Sie häufiger über Ihre Gesundheit nach, folgen Sie den Empfehlungen des Arztes.